Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine allzu grossen Hoffnungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Perspektiven vor dem Treffen Clinton-Assad in Genf

In Genf fanden bereits drei syrisch-amerikanische Gipfeltreffen statt. Mit Präsident Assad kamen Jimmy Carter am 9. Mai 1977, George Bush am 23. November 1990 und Bill Clinton am 16. Januar 1994 zusammen.

Clinton und Assad wollen in Genf über die mögliche Aufnahme der im Januar unterbrochenen Friedensgespräche zwischen Syrien und Israel beraten. Israelische Politiker bekräftigten jedoch gestern ihre Positionen zum künftigen Grenzverlauf. Danach soll die Kontrolle über das Ostufer des Sees Genezareth keinesfalls aufgegeben werden. Die Syrer fordern dagegen einen Rückzug hinter die Grenzlinie vom 4. Juni 1967.

Beinahe eine Routineübung

Für die Genfer Polizei und die Geschäftsführer des Hotels Intercontinental wird das Treffen zwischen Clinton und Assad beinahe eine Routineübung. Das Treffen wurde innerhalb einer Woche vorbereitet. Mehrere Dutzend zusätzliche Polizisten stehen für Bewachungsaufgaben zur Verfügung. Die Armee wird hingegen nicht eingesetzt.

Die Ankunft von Clinton am Internationalen Flughafen von Genf (AIG) ist für 03.15 Uhr Sommerzeit am Sonntagfrüh vorgesehen. Die Abreise des US-Präsidenten sei für Sonntagabend geplant. Der syrische Präsident wird am Samstagnachmittag in Genf erwartet. Er wird vielleicht erst am Montag abreisen.

Mehr zum Thema