Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Baugesuche für den Seehof in Greng möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Gemeinderat von Greng hat für das Gebiet Seehof eine Planungszone erlassen. Dies wurde gestern im Amtsblatt des Kantons Freiburg bekannt gegeben.

«Solange diese Planungszone besteht, können auf dem Areal keine Baugesuche für einzelne Objekte eingereicht werden», erklärt Rico Martinelli, Ammann von Greng, auf Anfrage. Diese Massnahme ermögliche es der Gemeinde, zusammen mit dem Grundbesitzer eine saubere Planung für die zukünftige Überbauung Seehof zu erarbeiten. Eine Planungszone darf für höchstens fünf Jahre bestehen. «Aber es ist möglich, sie schon früher zu widerrufen», sagt der Ammann. Für die Bebauung des Gebietes Seehof stellt sich Rico Martinelli Gebäude vor, die stark den bestehenden Häusern im Schlossquartier ähneln. «Greng soll moderat wachsen und eine durchmischte Gemeinde sein», sagt er.

Ortsplanung in Arbeit

Greng ist derzeit mit der Revision der Ortsplanung beschäftigt. An der Gemeindeversammlung im Mai informierte Gemeinderat Paul Minder darüber, dass der Revisionsbericht des Kantons eingetroffen sei und nun die Knochenarbeit beginne. Laut Ammann Martinelli ist jetzt ein Vorprojekt fertig, das dem Kanton wieder zur Prüfung übergeben werde.

Mehr zum Thema