Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Gefahr für die Wasserversorgung von Fräschels wegen des Kiesabbaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nun ist eine wichtige Frage rund um das Kiesabbau-Vorhaben in Kallnach geklärt: Die Wasserfassung Hänisried in Fräschels ist durch den geplanten Kiesabbau im «Challnechwald» laut einem Gutachten der Firma Geotest AG nicht betroffen. Dies teilen die Gemeinde Kallnach, die Burgergemeinde Kallnach und die Firma Hurni Kies- und Betonwerk AG in einem Communiqué mit. Die Gemeinde Fräschels befürchtete negativen Einfluss auf das Trinkwasser, diese Sorge ist nun vom Tisch: «Eine Beeinträchtigung der Fassung Hänisried durch den geplanten Kiesabbau ist aufgrund der heutigen Kenntnisse sowohl quantitativ als auch qualitativ als äusserst gering zu beurteilen beziehungsweise irrelevant», steht in dem Gutachten.

Weiter kommen die Experten zum Schluss, dass «der vorgesehene Perimeter nicht in Konflikt kommt mit der Schutzzone der Grundwasserfassung».

Das Abbaugebiet geht bis an die Kantonsgrenze Bern-Freiburg und damit auch bis an die Gemeindegrenze von Fräschels. Deshalb ist der Gemeinderat in der Planungskommission vertreten, allerdings ohne Stimmrecht. «Wir haben Einsicht in alle Planungsschritte und Entwicklungen», bestätigt der Fräschelser Ammann Peter Hauser auf Anfrage der FN. Über das Ergebnis des Gutachtens zur Wasserversorgung sind Hauser und auch die Bürger von Fräschels bereits informiert: «Wir sind beruhigt, dass offenbar keine Beeinträchtigungen in diesem Bereich zu erwarten sind.»

Zum Projekt: Die Firma Hurni Kies und Betonwerk AG in Sutz will ab 2017 im «Challnechwald» Kies und Sand abbauen. Grundeigentümerin des Waldes auf einer Gesamtfläche von zwölf Hektaren ist die Burgergemeinde Kallnach. Das Rohstoffvolumen beträgt laut Communiqué 3,4 Millionen Kubikmeter. Die Vorprüfung bei den Planungsbehörden des Kantons Bern ist zurzeit am Laufen. Doch das Projekt hat noch weitere Hürden zu nehmen: Unter dem «Challnechwald» liegt nämlich nicht nur Kies, sondern es hat auch Gräber aus der Zeit der Römer und Kelten. Abklärungen diesbezüglich seien in Gang. emu

Mehr zum Thema