Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Infektionen bei Implantaten dank Silber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburg Beschichtungen mit Silberverbindungen sollen laut einer Mitteilung der Universität Freiburg künftig verhindern, dass es Infektionen in der Implantationschirurgie gibt. Eine Forschungsgruppe um Professorin Katharina Fromm im Departement Chemie der Universität Freiburg arbeitet seit dreieinhalb Jahren an einer entsprechenden Lösung. Dies im Rahmen des vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Projekts «New Anti-Bacterial Coatings for Implant Materials».

Nur schlecht behandelbar

Künstliche Zahnimplantate, Hüftgelenke oder Herzklappen müssen in etlichen Fällen wieder aus dem Körper der Patienten entfernt werden. Häufig sind Bakterien daran Schuld. Sie binden sich an die Oberfläche von körperfremden Materialien, vermehren sich und lösen dadurch chronische Infektionen aus. Die Infektionen konnten bisher wegen steigender Resistenz gegen Antibiotika nicht effektiv behandelt werden. Die Implantatoberflächen sind zudem schlecht durchblutet und die Bakterien deshalb schwierig zu erreichen.

Mit den Silberverbindungen haben Katharina Fromm und ihre Arbeitsgruppe ideale Kandidaten für die antimikrobielle Beschichtung von Implantaten entdeckt. Laut Pressemitteilung arbeitet die Forschungsgruppe nun an der Entwicklung eines Verfahrens, um die Beschichtung erfolgreich auf die Implantate anzubringen. Dabei gibt es zwei Schwerpunkte. Einerseits werden die Silberverbindungen direkt auf Implantaten bezüglich Bakterien getestet, da die Beschichtungen die Bakterien abtöten sollen. Ausserdem wird geprüft, ob die Silberverbindungen mit den menschlichen Zellen harmonieren.

Auf Metalloberflächen

Die Silberbeschichtungen werden momentan nur auf Metalloberflächen aufgetragen, also beispielsweise auf Zahnimplantate und künstliche Hüftgelenke. Denkbar ist aber auch, dass die neuen Beschichtungen in Zukunft auch auf Plastikoberflächen angewendet werden. Herzschrittmacher könnten dann entsprechend beschichtet werden.

Die Erkenntnisse des Projekts sollen auch die Forschung im Bereich anderer Anwendungen erleichtern, beispielsweise zur Beschichtung von Operationsliegen oder Schrauben, die in der Orthopädie verwendet werden. Auch in der plastischen Chirurgie könnten die Silberbeschichtungen Anwendung finden. Das Projekt an der Universität Freiburg läuft noch eineinhalb Jahre weiter. mr

Mehr zum Thema