Freiburg 30.04.2019

Das AHV-Steuer-Paket kommt nicht bei allen gleich gut an

Gerhard Andrey (l.) würde der Gewinnsteuer gerne mehr Gewicht geben, für Beat Vonlanthen liegt ein ausgeglichenes Projekt vor.
Für die einen ist es die Lösung für einen Reformstau, für die anderen ein Kuhhandel. Die FN lassen einen Befürworter und einen Gegner der STAF-Vorlage zu Wort kommen.

Was haben die AHV-Finanzierung und die Besteuerung der Unternehmensgewinne miteinander zu tun? «Eine ganze Menge», meint CVP-Ständerat ­Beat Vonlanthen in einem Streitgespräch zur Abstimmungsvorlage STAF vom 19. Mai. Die Unternehmenssteuerreform III sei 2017 gescheitert, weil sie keinen sozialen Ausgleich enthalten habe. Mit einer Finanzspritze für die AHV von 2 Milliarden Franken sei dieser Ausgleich nun berücksichtigt. Für Gerhard Andrey, Unternehmer und Vizepräsident der Grünen Schweiz, sind die beiden Themen nur aus taktischen Gründen verknüpft. Während für Vonlanthen die Steuerreform notwendig ist, um Firmen in der Schweiz zu halten, sind für Andrey andere Punkte entscheidender.

uh

Interview Seiten 4 und 5