Düdingen 12.03.2020

Das ganze Jahr auf dem Campingplatz leben?

Was bewegt Menschen dazu, nicht nur im Sommer an heissen Tagen, sondern auch im Winter bei teilweise eisigen Temperaturen ihr Leben auf einem Campingplatz zu verbringen? ZiG-Reporterinnen und -Reporter haben sich in Schiffenen umgeschaut.

Günstig in der Natur und mit einem Gemeinschaftsgefühl leben – das ist der Wunsch der Dauercamper. Der Campingplatz Schiffenen bei Düdingen bietet ein solches Leben an. Laut dessen Verwalter, Patrik Schaller, stellt das Camping-Areal 260 Plätze zum ganzjährigen Aufenthalt zur Verfügung.

Marie-Anik Chenier ist eine der vielen Camperinnen und Camper, die das ganze Jahr über in Schiffenen wohnen. Sie berichtet, dass der Campingplatz ein sehr gemütlicher Ort sei. «Mir gefallen vor allem die Ruhe und die Sauberkeit der Anlagen», sagt sie. Die Atmosphäre sei im Grossen und Ganzen sehr beruhigend. Ein anderer Vorteil sei der Anschluss an die öffentlichen Verkehrsmittel, da sich der Campingplatz gleich neben einer Bushaltestelle befinde. Der Hauptantrieb der Camper, sich das ganze Jahr in einer solchen Residenz niederzulassen, sind gemäss Chenier jedoch die günstigen Preise. Die Anwohner seien nicht nur Nachbarn, sondern bildeten eine Gemeinschaft, man helfe sich untereinander aus und organisiere auch Anlässe zusammen – zum Beispiel den jährlichen Weihnachtsmarkt. Der Campingplatz sei zwar von Anfang an fürs Dauercampen ausgerüstet, jedoch vor allem als Ferienresidenz geplant gewesen, erklärt Schaller. Er wurde eigentlich von Beginn weg an die winterlichen Bedingungen angepasst – etwa indem die Wasserleitungen erweitert wurden. Das zehn Hektaren grosse Areal wird nur von zwei Angestellten verwaltet. Es bietet neben den 260 Wohnplätzen ein Schwimmbad, eine Minigolfanlage, zwei Tennisplätze, ein Restaurant und eine Buvette. Bald soll zudem die alte Sanitäranlage durch eine neue ersetzt werden.

Der Campingplatz bietet Naturfreunden viele Möglichkeiten, sich zurückzuziehen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei einem auf dem Campingplatz lebenden Rentner, der mit Freude seinen Wohnsitz in der freien Natur instand hält. Er sagt: «Die Anlagen werden von den beiden Platzwärtern äusserst sorgfältig gepflegt.» Auch hebt er die gute Stimmung hervor. Auf dem Platz gehe es sehr friedlich zu und her, da die Einwohner sehr offen seien und so eine gemeinschaftliche Atmosphäre schaffen würden. So könne er gemütlich seine Rentnerzeit auf diesem «Residenz-Campingplatz» – wie sich die Anlage nennt – geniessen.

ZiG

Sie lesen heute eine Sonderseite mit Zeitungsbeiträgen von Mittelschülerinnen und Mittelschülern. Im Rahmen des Projekts «Zeitung im Gymnasium» stehen rund 200 Jugendliche aus fünf Freiburger Mittelschulen als Reporter für die FN im Einsatz. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen den FN, vier Wirtschaftspartnern und dem Bildungsinstitut Izop aus Aachen.

Heute:

Energie: Effizientere Nutzung der Beleuchtung im öffentlichen Raum und das Leben während des ganze Jahrs auf einem Campingplatz.

ma/ko

Zur Anlage

Sieben Mal mehr Camper im Sommer

Es sei nicht möglich, den 1984 errichteten Campingplatz bei Düdingen zu vergrössern, und zwar wegen Auflagen in der Raumplanung, erklärt Patrik Schaller, der Verwalter des Campingplatzes Schiffenen. Die Gesamtfläche des Areals beträgt circa zehn Hektaren, jährlich fallen Betriebskosten von rund 1,1  Millionen Franken an. Im Winter residieren bis zu 400 Bewohnerinnen und Bewohner auf dem Campingplatz am Schiffenensee; im Sommer sind es sieben Mal mehr. Die bereits vorhandenen Pläne für eine neue Sanitäranlage sollen schon in naher Zukunft umgesetzt werden. Der Campingplatz Schiffenen wird als «Residenz-Campingplatz» vermarktet.

zig