22.10.2019

Eine Vertrauensperson ist wertvoll

Ich mache mir Sorgen um einen meiner Enkel. Seine Eltern sind seit kurzem getrennt. Seine Geschwister reagieren jedes auf seine Art, aber er ist besonders lieb und tut so, als ob nichts geschehen wäre. Einerseits habe ich das Bedürfnis, ihn zu unterstützen. Andrerseits frage ich mich, ob er dies auch wirklich braucht oder ob ich ihn bedränge. Welche Rolle steht mir als Grossmutter zu? E.  K.

Jedes Kind reagiert auf seine eigene Art, so wie Sie es beschreiben. Überangepasstheit gehört zu den möglichen Reaktionen. Vielleicht möchte Ihr Enkel die Situation nicht noch zusätzlich verschlimmern oder seinem Umfeld Sorgen bereiten. Vielleicht möchte er, dass man ihn in Ruhe lässt. Vielleicht fehlen ihm auch die Mittel, sich auszudrücken. Ist sein Verhalten etwas ganz Neues, oder ist er eher ein diskretes Kind?

Die Trennung der Eltern macht viele Orientierungspunkte zunichte. Eine Vertrauensperson ausserhalb der Kernfamilie kann sehr wertvoll sein unter der Bedingung, dass die Vereinbarungen, die die Eltern getroffen haben, respektiert werden. Die Vertrauensperson kann ein Modell werden für den Umgang mit der Situation.

Wie steht es mit Ihnen, wie gehen Sie mit den Emotionen um, die die Trennung hervorgerufen hat?

Anerkennen Sie, was Ihr Enkel leistet: Anpassung ist eine Kompetenz. Bemerken Sie aber, dass diese Haltung nicht leicht zu tragen ist. Zeigen Sie Ihre Bereitschaft, für Ihren Enkel da zu sein. Schaffen Sie schöne, angenehme Momente, das sind Ressourcen. Eine Trennung an sich ist eine abgeschlossene Handlung, die einen Prozess auslöst, der Geduld, Zeit und Verständnis braucht.

Die Beziehungs-Ratgeber stammen von der Paar- und Familienberatung Freiburg. Verschiedene Teams nehmen zu unterschiedlichen Fragen Stellung. Verantwortlich dafür ist Chantal Valenzuela, Geschäftsführerin der Beratungsstelle. Homepage: www.officefamilial.ch