Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Prognosen zu Ausgang des Referendums

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rund drei Wochen vor Ablauf der Einreichfrist kann der Initiant des Referendums gegen das neue kantonale Schulgesetz, Marcel Kolly, noch keine Prognose über das Gelingen des Unternehmens machen. «Wir sind unterwegs», sagte er auf Anfrage. Das Referendumskomitee und er werden erst am Tag des Endes der Sammelfrist, am 5. Januar, eine klare Bilanz ziehen können.

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen sie 6000 gültige Unterschriften nachweisen können, um eine Abstimmung über die aufwendige Gesetzesrevision erzwingen zu können. Die Unterschriftensammlung begann Anfang Oktober (die FN berichteten). 54 Personen haben Kolly unterstützt.

Frist bis 26. Dezember

Laut dem Rechthaltner Syndic Kolly liegt die Schwierigkeit, Aussagen über den Stand der Unterschriftensammlung machen zu können, darin, dass die Gemeinden und Einzelpersonen, die bei der Unterschriftensammlung mithelfen, die Bögen zumeist erst im letzten Moment einschicken. Dies erst recht, weil nun die Feiertage näher rückten und viele darauf warteten, die Unterschriftenbögen auch Verwandten und Bekannten vorzulegen. Andere warteten zu, bis sie alle Linien auf dem Unterschriftenbogen ausgefüllt hätten. Laut Kolly hat man den Befürwortern des Referendums ans Herz gelegt, die Unterschriftenbögen spätestens am 26. Dezember einzuschicken, damit sie rechtzeitig beim Komitee ankommen.

Aufstand der «Kleinen»

Das Referendum wird vor allem von Vertretern kleinerer Gemeinden getragen. Dies, weil das Schulgesetz festlegt, dass es für die Bildung eines Schulkreises mindestens acht Klassen braucht. Diese Schwelle war schon ein Kompromiss. Der Staatsrat und Vertreter grösserer Gemeinden hatten sich für ein Minimum von zehn Klassen ausgesprochen. Besonders betroffen von der Regelung wären 32 Gemeinden, unter ihnen acht in Deutschfreiburg, die nicht einmal auf die vorgegebenen acht Klassen kommen. Ihnen drohen laut den Befürwortern des Referendums die Schliessung von Schulen und zusätzliche Transportkosten sowie zu mächtige Schulleiter. fca

Mehr zum Thema