Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Punkte für kämpferische Düdinger im Heimspiel gegen Urania Genf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

fussball Düdingen startete gestern mit einem Heimspiel gegen Urania seine Genfer Woche. Empfangen die Sensler doch der Reihe nach Urania, Carouge und Meyrin. Urania seinerseits begann mit dem Gastspiel in Düdingen eine Serie von vier Auswärtsspielen in Folge. Die Sauthier-Truppe schien dieser Umstand jedoch nicht sonderlich zu beeindrucken. Sie übernahmen ab der ersten Minute das Spieldiktat. Die Calvinstädter spielten auch bei widerlichen äusseren Bedingungen einen technisch hochstehenden Kombinationsfussball und liessen den Ball gekonnt zirkulieren. Düdingen stand jedoch defensiv sehr kompakt und machte die Räume in der eigenen Hälfte eng. Just als die Genfer allmählich erste Anzeichen von Ungeduld zeigten, konnte Tavares im Strafraum seinen Sturmpartner Wissam anspielen. Mit dem Rücken zum Gehäuse reagierte dieser blitzschnell und traf aus der Drehung zum verdienten Führungstreffer.

Weder das Wetter noch das Spiel änderte sich in der zweiten Hälfte. Bei teilweise sintflutartigen Regenfällen spielten die Düdinger zwar engagiert, konnten Gästegoalie Stefano jedoch nicht ernsthaft beunruhigen. Urania behielt das Zepter jederzeit in der Hand und verwaltete den Vorsprung souverän. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff dann die vermeintliche Entscheidung: Nach einem Eckball von der rechten Seite köpftelte Verteidiger Pacella am zweiten Posten wuchtig zum 0:2 ein.

Anschlusstreffer kam zu spät

Die Entscheidung? Denkste! In der 86. wurde Gigic an der Strafraumgrenze angespielt. Der Topskorer wartete, schaute und schoss wuchtig Richtung Genfer Gehäuse. Sein Schuss wurde vom Verteidiger Lablack noch abgelenkt und fand so den Weg ins Tor. Die Birchhölzlitruppe witterte nochmals ihre Chance und suchte in den Schlussminuten den Ausgleich. Hätte Simic nach einem Eckball in der Nachspielzeit richtig spekuliert, hätte es fast noch zur Punkteteilung gereicht. So verlor der SCD zum ersten Mal überhaupt gegen seinen eigentlichen Lieblingsgegner Urania und muss die Genfer-Woche ohne Punktgewinn fortsetzen.

SCD-Trainer Adrian Kunz zum Spiel: «Heute Abend fehlte meiner Mannschaft die Abgeklärtheit und das Quäntchen Glück, um einen Punkt zu holen. Ich bin aber mit der Leistung meiner Jungs sehr zufrieden. Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen die Besten der Liga bestehen können. Dies gibt Mumm für das kommende Spiel in Carouge. Es verbleiben jetzt noch sieben Spiele, und ich bin überzeugt, dass wir den Ligaerhalt schaffen werden.»

Düdingen – Urania Genf 1:2 (0:1)

Birchhölzli; 100 Zuschauer; SR: Patrick Winter (Dambone, Dambone). Tore: 38. Wissam 0:1, 79. Pacella 0:2, 86. Gigic 1:2.

Düdingen: Martinez; Perler, Bartels, Robeli, Simic; Schneuwly, Wyss (73. Schiesser), Stulz, Carrasco (81. Kolly); Gigic; Wilson (60. Aebischer)

Urania: Di Stefano; Lablack, Pacella, Bell, Bernard; Simo, Henriques (60. Valente), Fernandez, Sanou (72. Lambarqui); Tavares, Wissam (72. Errasti).

Bemerkungen: Düdingen ohne Fasel, Spicher, Sturny (alle verletzt), Giroud (Militär), Brügger und Arisoy (beide gesperrt). Urania ohne Dijoux, Da Costa, Verneuil, Gerosa (alle verletzt), Remy, Bouamri, Bauer (alle abwesend). Verwarnungen: 57. Fernandez, 69. Bernard (beide Foul).

Mehr zum Thema