Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Keinen Grund für einen engen Kontakt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Unser Ziel ist es, dass es keine engen Kontakte ohne Schutzmassnahmen am Arbeitsplatz mehr gibt.» Das sagt Claude Bertelletto, Stabschefin der Covid-Taskforce des Kantons Freiburg. «Denn am Arbeitsplatz gibt es keinen Grund für eine Ansteckung durch einen ungeschützten engen Kontakt.»

Anstecken kann sich, wer in engem Kontakt zu einer Person steht, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde (siehe Kasten Contact-Tracing oben). «Am Arbeitsplatz kann man die Hände waschen oder desinfizieren, die Distanz wahren oder sonst Masken tragen, und man kann regelmässig lüften und die Arbeitsflächen desinfizieren», so Claude Bertelletto. «Am Arbeitsplatz bedeutet das Einhalten der Hygieneregeln eine viel kleinere Einschränkung als im Privaten.»

Auch in der Pause

Die graue Zone bei der Arbeit sei die Pause, so Bertelletto: Wenn alle auf die gleiche Taste der Kaffeemaschine drücken, wenn Kolleginnen und Kollegen in der Cafeteria zusammensitzen, wenn draussen geraucht wird. «Händedesinfektionsmittel in der Kaffee-Ecke, weniger Stühle in der Cafeteria und eineinhalb Meter Abstand zum nächsten Raucher sind problemlos machbar.»

njb

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema