Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kellertheater überzeugt mit Peinlichkeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Die Stimmung ist gereizt. Die Premiere naht, doch das wichtige Bühnensofa fehlt noch, die Darsteller üben ihre Dialoge auf unbequemen Hockerchen. Ausser ihnen selbst sitzt noch gar nichts: Einsätze werden verpasst («Den Text weiss ich schon. Aber nicht, wann ich ihn sagen muss»). Finessen werden nicht verstanden («Eine Nacht im Frost ist nicht dasselbe wie ein nackter Frosch»). Die Regisseurin ist dem Nervenzusammenbruch nahe.

Die Wurzel allen Übels: Rosamunde von Lilienthal, Autorin des Theaterstücks. Für sie ist die nahende Premiere auch eine persönliche Premiere: Nie zuvor hat sie ein Stück geschrieben. Entsprechend engagiert feilt sie an ihrem Krimi, liefert ständig neue Szenen nach und weiss selbst noch nicht recht, wer der Mörder ist. «Spilet wyter!», ruft die aufgebrachte Regisseurin, als wieder einmal alles schiefgeht.

Laientheater ohne Talent

«Spilet wyter!» – mit dieser Komödie hat das Kellertheater Murten am Samstag sein Premierenpublikum begeistert. Sechs Kellertheater-Darsteller spielen untalentierte Laienschauspieler, die ein Theaterstück (über einen Mord in einer englischen Adelsfamilie) einstudieren. Das ist reichlich kompliziert. Zwei Beispiele: Neda Poorbeik spielt Esther Bieri, welche Diana Lassiter verkörpert. Und Bernhard Walker spielt Bruno Huber, der Stephen Sellers spielt.

Die Liebesszene zwischen den beiden (oder den sechs) Genannten ist ein Glanzpunkt. Die unbeholfene Art, wie Esther und Bruno versuchen, zwischen Diana und Stephen so etwas wie Romantik aufkommen zu lassen, ist stark gespielt von Neda und Bernhard. Die Szene, die von Probe zu Probe peinlicher wird – an der Premiere wird sie in einem Fiasko enden – ist ein gutes Beispiel für die Vielschichtigkeit des Stücks.

Es wird herumgefuchtelt

Doch von seiner Verflochtenheit allein lebt «Spilet wyter!» nicht. Das Stück setzt auch auf weitere Szenen mit angedeutetem Sex (nicht allen Schauspielern ist dabei wohl). Und es wird mit echten Waffen herumgefuchtelt.

Etwas harmloser, aber nicht weniger bemerkenswert, ist die Figur der hypernervösen Autorin Rosamunde. Sie ist eine Frau, die sich benimmt, als könnte sie Töne sehen und Farben riechen. Leuchtfarbene Seidentücher umwehen ihre verwirrte Aura. Sie alleine, von Marlies Schneeberger gespielt, ist das Eintrittsgeld wert. Als Zuschauer ist man hin- und hergerissen zwischen dem Gedanken «Das ist jetzt aber etwas übertrieben» und dem Einwand «Nein, solche Menschen gibt es wirklich!».

Gut schlecht spielen

Die Theater-im-Theater-Ausgangslage ist für die zehn beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler des Kellertheaters ein praktisches Auffangnetz: Weil das Publikum nie weiss, welcher Aussetzer auf der Bühne ein echter Aussetzer, welcher Stotterer unabsichtlich gestottert ist, sind echte Blackouts weniger ärgerlich. Andererseits ist die Konstellation schauspielerisch anspruchsvoll: Es ist nicht leicht, schlechtes Schauspiel so gut zu spielen, dass es überzeugend schlecht und nicht tatsächlich schlecht wirkt. Es ist der oft zitierte schmale Grat. Das Kellertheater begeht ihn mit glaubwürdiger Sicherheit.

Herrlich hypernervöse Person: Theaterautorin Rosamunde von Lilienthal (mit Stirnband).Bild Rolf Fries

«Spilet wyter!»:Das Stück wird neunmal gezeigt

Wer ein gutes Stück mit absichtlich schlechten Schauspielern, schlechtem Timing, schlimmen Dialogen, schlechten Perücken und falschen Ton-Einspielern miterleben will, hat dazu in den nächsten Wochen noch mehrmals Gelegenheit. Das Kellertheater Murten spielt «Spilet wyter!» an den folgenden neun Abenden, jeweils um 20.15 Uhr im Kulturzentrum im Beaulieupark (KIB) in Murten: Mi., 25. Jan; Fr., 27. Jan; Sa., 28. Jan; So., 29. Jan (bereits um 18 Uhr); Mi., 1. Feb.; Fr., 3. Feb.; Sa., 4. Feb.; Fr., 10. Feb., sowie Sa., 11. Feb.mk

Reservationen: Altstadt-Buchhandlung Murten, Tel. 026 670 57 77. www.kellertheatermurten.ch

Mehr zum Thema