Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers bezwingt starken Aufsteiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nach dem eher harzigen Saisonstart läuft es bei Kerzers immer besser. Gegen das starke Matran wurde sehr diszipliniert gespielt und die vielen jungen Spieler wie Pascal Moser (22), Yannick Gruber (20), Maximilian Schulz (19), Roman Zesiger (18), Sandro Zwahlen (20) und Florian Cloux (19) wissen sich immer besser zu behaupten und das Spielgeschehen mitzugestalten. Zudem versteht es Trainer Marc Flühmann ausgezeichnet das Team zu motivieren. In Kerzers scheint der Mix zwischen Routiniers und Nachwuchskräften gefunden worden zu sein.

 Begonnen hat das Spiel mit einer ausgeglichenen Startphase und beidseitigem schnellem Kurzpass-Spiel. Plötzlich startete der schnelle Marem Ajdaroski auf einen Steilpass in die Tiefe. Er hatte den Ball zwar bereits verloren, jagte ihn aber Verteidiger Andréa Berchier wieder ab und schoss aus zehn Metern unhaltbar für Torhüter Marco Carulli ein. Als eher unglücklich ist der Ausgleich der Gäste zu bezeichnen, denn der stark spielende Vincent Kaltenrieder stand dem gegen einen Steilpass anbrausenden Torhüter Michel Siffert im Weg. So landete der Ball bei Cédric Kazadi, dem besten Spieler der Gäste, welcher mit einem Lobball aus 20 Metern Distanz Erfolg hatte (26.).Aber bereits fünf Minuten später setzte sich Gruber am linken Flügel durch, flankte zur Mitte, wo der mitgelaufene Marc Rotzetter einschieben konnte. Beim nächsten Vorstoss hatte Ersatzcaptain Dominik Forster das 3:1 auf dem Fuss. Aber sein präziser Schuss aus gut 20 Metern wurde von Carulli über die Latte gelenkt. Auf der Gegenseite hielt Siffert einen Kopfball von Kazadi souverän.

Zufriedene Kerzerser

Nach der Pause war Kerzers vorerst klar überlegen. Die besten Möglichkeiten vergaben Gruber, Ajdaroski und Rotzetter. In der Schlussviertelstunde drängten die Gäste gewaltig auf den Ausgleich. Aber sowohl Kazadi als auch die eingewechselten Ugur Köktas und Oztürk Karakoc scheiterten am erneut überragenden Siffert. In der vorletzten Minute der regulären Spielzeit fiel die Entscheidung, denn Rotzetter verwertete seinen Sololauf über das halbe Spielfeld zum 3:1-Schlussresultat. Leider endete das Spiel mit einem krassen Fehler des Schiedsrichters, der das Geschehen gut im Griff hatte–obwohl er einen neuen Rekord im Verteilen von gelben Karten aufstellen wollte. Der durchgebrochene Einwechselspieler Stefan Tanner wurde kurz vor dem Strafraum von Carulli brutal von den Füssen geholt. Statt der dafür vorgesehenen roten Karte zückte Roland Jaquet nur Gelb.

 Mit dem Sieg zufrieden war Torhüter Michel Siffert: «Die Startphase war für uns schwierig, denn das technisch starke Matran zog ein gutes Pressing auf. Unsere Defensive musste sich ohne Marc Kaltenrieder und Adrian Spycher vorerst finden.» Und weiter meinte er: «Wir haben jetzt fünf Spiele nicht verloren und mit Siegen in den letzten Vorrundenspielen können wir uns der Tabellenspitze weiter nähern.» Trainer Marc Flühmann ergänzt: «Matran war der erwartet starke Gegner mit technisch hohem Können. Einige meiner Spieler sind heute jedoch über sich hinaus gewachsen. Wir wollen nun am kommenden Samstag auch das Derby gegen Murten gewinnen, denn wir nähern uns der Bestform immer mehr.»

Telegramm

Kerzers – Matran 3:1 (2:1)

Erli.–85 Zuschauer.–SR: Roland Jaquet.Tore:14. Ajdaroski 1:0. 26. Kazadi 1:1. 31. Rotzetter 2:1. 89. Rotzetter 3:1.

FC Kerzers:Siffert; Moser, Vincent Kaltenrieder, Zwahlen, Schulz; Gruber, Forster (74. Weber), Zesiger (92. Göde), Gonçalves Leite (86. Tanner); Rotzetter, Ajdaroski.

FC Matran:Carulli; Monney, Berchier (86. Montanha Castro), Baudoin, Dos Santos Pereira; Pinto Dos Santos (82. Karakoc), Zube, Fres Zuniga Brian, Catalao da Silva (79. Köktas); Yurdakul, Kazadi.

Bemerkung:Kerzers-Captain Marc Kaltenrieder fehlte, da am Samstag sein Sohn Aron geboren wurde.

Mehr zum Thema