Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers gewinnt das Verfolger-Duell

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Wegen unbespielbaren Terrainswaren während der vergangenen Woche diverse Spiele abgesagt worden. Am Samstagabend konnte im Erli in Kerzers bei recht ansprechenden Bedingungen gespielt werden. Von diesem Deutschfreiburger 2.-Liga-Derby der beiden Verfolger der Spitzenteams Léchelles und Marly erhofften sich die Zuschauer einiges. Sie sahen denn auch eine ansprechende Partie mit vielen Zweikämpfen, obwohl der spielerisch-technische Aspekt zeitweise etwas zu kurz kam. In der ersten Spielhälfte gab es kaum Tormöglichkeiten, da sich die beiden Teams weitgehend neutralisierten.

 Kerzers offensiv stärker

 Nach der Pause wurde aufgrund der Führung des Heimteams beidseits offener und in einem hohen Rhythmus gespielt. Dass Kerzers am Schluss als Sieger vom Feld ging, lag insbesondere daran, dass die Seeländer über die bessere und gefährlichere Offensive verfügten.

Die Partie begann zwar durchaus intensiv, es verging aber eine Viertelstunde bis zur ersten Strafraumszene, einem Kopfball von Markus Kilchhofer. Die Gäste hatten sichtlich Mühe, sich offensiv gegen die gut stehende Kerzers-Abwehr durchzusetzen; immerhin gelangen Nicolas Lüdi bei einem Solo und später Kevin Jenny mit einem guten Freistoss offensive Akzente. Wie aus dem Nichts ging dann aber das Heimteam in Führung, als Kilchhofer einen Tick schneller als Scheuber reagierte und per Kopf in die Maschen traf.

Nach der Pause wurde die Partie animierter, Giffers musste auf den Rückstand reagieren, und Kerzers wollte zulegen. Stefan Cotting und Marc Schulthess prüften Torwart Michael Siffert, doch klare Torchancen waren dies nicht. Mit der Einwechslung von Yves Schlapbach wurde es vor dem Gifferser Tor sofort brenzlig, Schlapbach sowie Kilchhofer und Marco Pfister waren nahe am zweiten Treffer.

Vorfreude aufs Spitzenspiel

 Torwart Michael Aeberhard wehrte sich zwar sehr gut, beim zweiten und entscheidenden Treffer durch Markus Kilchhofer zwei Minuten vor Schluss war aber auch er machtlos.

Die Meinungen der beiden Trainer fielen nach der Partie etwas unterschiedlich aus. Kerzers-Trainer Bruno Stulz freute sich über die drei Punkte: «Mit der Steigerung nach der Pause haben wir den Sieg sicher verdient, nur hätte der zweite Treffer eigentlich viel früher fallen müssen. Es war trotzdem ein schwieriges Spiel, die erste Halbzeit war nicht gerade gut, aber wir hatten es im Griff, weil Giffers offensiv nicht viel bewirken konnte. Aber bei einem so knappen Vorsprung weiss man nie, da kann manches passieren. Nun freuen wir uns schon auf das Spitzenspiel am Dienstag gegen Marly.» Nick Calvetti (Trainer Giffers) war weniger zufrieden: «In der ersten Halbzeit lief nicht viel, und wir gerieten entgegen dem Spielverlauf in Rückstand, eigentlich hätten wir zur Pause führen sollen. Mit dem Rückstand habe ich dann auf ein 4-3-3-System umgestellt, wir haben gut nach vorne gespielt, kamen aber selten zum Abschluss. Aber ich muss zugestehen, dass Kerzers mehr spielerische Substanz hatte. Der Sieg ist deshalb nicht unverdient.»

Telegramm

Kerzers – Giffers- Tentlingen 2:0 (1:0)

 

Erli – 150 Zuschauer – SR: Thomas Ruffieux.

Tore:38. Kilchhofer 1:0, 88. Kilchhofer 2:0.

Kerzers:Siffert; Perler, Flühmann, Kaltenrieder, Etemi; Gonçalves (69. Fux), Stoll, Forster (57. Schlapbach), Kuriger (74. Spycher); Kilchhofer, Pfister.

Giffers-Tentlingen:Aeberhard; Jenny, Cotting, Scheuber, Marro; Sami Kryeziu (73. David Lüdi), Schulthess (73. Berset), Philipona, Hayoz (82. Shpetim Kryeziu), Messerli; Nicolas Lüdi.

Mehr zum Thema