Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers hat bald zwei Haltestellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kerzers hat bald zwei Haltestellen

In Kürze halten die Züge direkt beim Tropenparadies Papiliorama

Ab dem 1. Juni können die Papiliorama-Besucher direkt mit dem Zug bis zum Tropenparadies am Rande des Moos’ fahren. Gestern erfolgte der Spatenstich für die neue Haltestelle ausserhalb von Kerzers.

Von CORINNE AEBERHARD

«Ich habe gehört, dass es hier bald eine Haltestelle geben soll», erzählt ein Papiliorama-Besucher auf dem Weg ins Tropenparadies seiner Begleiterin. Der Mann hat Recht. Gestern erfolgte der offizielle Spatenstich mit Vertretern von Bauherrschaft und Behörden und bereits ab Juni sollen die Züge der BLS auf der Strecke zwischen Kerzers und Lyss halten. Nach einem kurzen Fussmarsch, der gemäss Papiliorama-Direktor Caspar Bijleveld kürzer ist als der Weg zum Parkplatz, erreichen Besucherinnen und Besucher künftig das Tropenparadies mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Auf diesen Zeitpunkt hin stellt das Papiliorama dann den bisherigen Shuttle-Bus-Betrieb, welcher die Leute von und zum Bahnhof Kerzers brachte, ein. Das sei eine teure Angelegenheit gewesen, sagte Bijleveld. Zudem habe man grosse Gruppen nicht auf einmal transportieren können.

Die neue Haltestelle im Moos kostet rund 440 000 Franken. Gemäss SBB-Mediensprecher Jean-Louis Scherz beteiligen sich die Schweizerischen Bundesbahnen mit 188 000 Franken daran. Der Kanton Freiburg übernimmt 126 000 Franken und die restlichen 126 000 Franken gehen zulasten der Gemeinde Kerzers, welche allerdings mit dem Papiliorama eine Konvention betreffend Beteiligung abgeschlossen hat.

Betrieben wird die Bahnlinie seit Fahrplanwechsel von den BLS.

Mit dem öV anreisen

Das Projekt für die Haltestelle wurde bereits im März 2003 erarbeitet. Wie Georg Schmalz, Leiter Projekt- und Baumanagement SBB, in seiner Ansprache sagte, wollte man damit den Besuch des Papilioramas attraktiver gestalten.

Im vergangenen Frühling lag das Projekt öffentlich auf. Im Herbst 2004 wurde der Bau bewilligt und bereits im kommenden Juni werden die Züge halten.

Für die Haltestelle wird ein 120 Meter langes Perron gebaut. Weiter ist ein Unterstand geplant. Ausgerüstet ist die Haltestelle auch mit einem Billettautomaten, einem Telefon, einer Informationstafel und einer Bank. Eine 32 Meter lange Rampe verbindet den Bahnsteig mit der Zugangsstrasse zum Papiliorama. Damit ist die Haltestelle auch rollstuhlgängig.

Gemäss Hanspeter Beyeler, Geschäftsführer des Bauunternehmens Weiss + Appetito, beeinträchtigen die Bauarbeiten den Zugverkehr nicht. Es ist auch vorgesehen nachts zu arbeiten.

Kerzers mit zwei Haltestellen

Dass in der heutigen Zeit eine Zug-Haltestelle gebaut wird, ist eher die Ausnahme. 1982 wurde die Muntelier-Löwenberg-Haltestelle eröffnet und 1991 jene der TPF in Planchy bei Bulle.

Umso mehr ist man in Kerzers stolz, dass man nun künftig im SBB-Fahrplan mit zwei Haltestellen aufgeführt sein wird, wie Vizeammann Paul Herren sagte.

Speziell sei auch, dass die Haltestelle exklusiv für den Freizeitverkehr gebaut werde, wie Martin Tinguely vom Amt für Verkehr und Energie des Kantons Freiburg erwähnte.

Das beliebte Ausflugsziel wird künftig von Zürich aus in 95 Minuten erreichbar sein.

Meistgelesen