Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers im Derby effizienter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Warf man vor Beginn des Spiels einen Blick auf die Rückrundenresultate, so war der Ausgang des bevorstehenden Matches auf dem Papier eine klare Sache. Kerzers holte aus den bisherigen Rückrundenspielen ganze 23 Punkte, Murten hingegen lediglich deren sechs. So klar war es dann aber doch nicht – die beiden Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Die zahlreich erschienenen Zuschauer kamen in den Genuss eines spannenden und attraktiven Derbys.

Gerade mal zwei Minuten waren gespielt, da hätte Murten schon in Führung liegen müssen. Ein Querpass von Kerzers-Verteidiger Pascal Moser landete in den Füssen von Murtens Stürmer Dylan Iacazzi. Dieser konnte alleine auf Keeper Michel Siffert losziehen, brachte aber den Ball nicht am ausgezeichnet reagierenden Torhüter vorbei. Genau dieser Iacazzi tauchte in der Folge (7. und 15.) noch zweimal alleine vor Siffert auf. Beide Male parierte der Goalie bravourös. Kerzers konnte sich bei seinem Torhüter bedanken, dass es nach einer Viertelstunde nicht bereits 0:3 stand. Nun endlich griff auch das Heimteam ins Geschehen ein und nutzte gleich seine erste Topchance zum Führungstreffer. Kushtrim Azizi (24.) spielte mit Marem Ajdaroski einen Doppelpass, und schon war die Verteidigung von Murten ausgehebelt. Aus 16 Metern traf Azizi flach in die rechte Goalieecke. Es kam aber noch besser: Nach einer halben Stunde spielte Azizi den Ball durch die Mitte steil auf Stefan Tanner. Dieser konnte alleine aufs Tor ziehen und erwischte Goalie Aeberhard mit einem Lupfer unter die Latte. Beide Teams verzeichneten in der Folge einige gute Chancen, konnten sie aber nicht nutzen. Beim letzten Angriff vor der Pause fiel der Anschlusstreffer für die Gäste. Iacazzi zog erneut alleine gegen Siffert, welcher den Schuss nach vorne abwehrte. Einen ersten Nachschuss aus 16 Metern konnte Verteidiger Schulz gerade noch auf der Linie abwehren, aber beim zweiten klingelte es dann im Kasten. Loris Pignone traf halbhoch in die linke Goalieecke zum verdienten Anschluss.

Kaltblütiger Abschluss

Murten startete besser in die zweite Hälfte, mit der Chancenauswertung hingegen haperte es erneut. Nach einer Stunde schlich sich Kerzers-Verteidiger Schulz unbemerkt nach vorne, wurde von Marc Kaltenrieder mit einem perfekten Pass bedient, liess Murtens Freitas einfach stehen und traf von links aus spitzem Winkel flach an Aeberhard vorbei ins Tor. Die Gäste warfen nun alles nach vorne, um schnellstmöglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Fornerod, Iacazzi und Hoti scheiterten mit ihren Schüssen allesamt am hervorragenden Kerzerser Schlussmann. Kurz vor Ende des Spiels (88.) versuchte es Dominik Moser mit einem satten Schuss aus 20 Metern. Siffert rettete mit den Fingerspitzen in Corner. Eine Minute später liess Ajdaroski auf der Gegenseite drei Gegenspieler stehen, brachte aber beim ersten Versuch den Ball nicht am Keeper vorbei. Da dieser aber den Ball nicht festhalten konnte, nutzte Ajdaroski die Chance und traf dann zum Endresultat von 4:1.

«Wir hätten nach 20 Minuten mit zwei oder drei Toren führen müssen. Dann wäre das Spiel anders verlaufen. Mit der Rückrunde bin ich nicht zufrieden, aber heute wären hier Punkte möglich gewesen», sagte Murtens Präsident Jürg Flühmann. Und Kerzers-Trainer Marc Flühmann meinte: «Es ist ein verdienter, aber auch etwas glücklicher Sieg. Am Anfang hätten wir beinahe zwei, drei Tore erhalten, aber unser Goalie hat uns im Spiel gehalten.»

Telegramm

Kerzers – Murten 4:1 (2:1)

Sportplatz Erli. 200 Zuschauer. SR: Auderset.Tore:24. Azizi 1:0. 30. Tanner 2:0. 45. Pignone 2:1. 60. Schulz 3:1. 88. Ajdaroski 4:1.

FC Kerzers:Siffert; Moser, Zwahlen, Kaltenrieder, Schulz; Forster (46. Gruber), Azizi, Zesiger, Goncalves Leite (76. Caraccio); Ajdaroski, Tanner (63. Spycher).

FC Murten:Aeberhard; Freitas, Goncalves (37. Pereira Da Silva), Kaslevic, Moser; Fornerod, Kastrati, Quillet, Pignone (74. Bartolomeu); Iacazzi, Hoti.

Mehr zum Thema