Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers legt Moosgärten wieder auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Obwohl es bei der ersten Auflage im September 2017 keine Einsprachen gab, liegt der Detailbebauungsplan für die Industrie- und Gewerbe­zone Moosgärten Nord in Kerzers seit gestern ein zweites Mal öffentlich auf. Wegen Auflagen des kantonalen Raumplanungsamts habe die Gemeinde einige Änderungen vorgenommen, sagt Gemeinderat Martin Maeder den FN.

Die Moosgärten Nord sind ein rund 38 000 Quadratmeter grosses Areal nahe der Kantonsstrasse Müntschemier–Ins. Hier möchte die Gemeinde neue Industrie- und Gewerbebetriebe ansiedeln sowie notwendigen Platz für die Weiterentwicklung von bereits in Kerzers ansässigen Unternehmen schaffen. So sollen qualifizierte Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben und auch neue geschaffen werden.

Kosten in den Kaufverträgen

Das Areal ist in die drei Baubereiche A, B und C aufgeteilt. Gemäss dem nun aufgelegten Detailbebauungsplan können oberirdische Parkplätze im Bereich A nur für einen kurzen Güterumschlag genutzt werden. In der ersten Auflage waren hier noch Besucherparkplätze vorgesehen. Mit dieser Änderung soll das Areal möglichst effizient und flächensparend bebaut werden. Der Bereich A soll vor allem Gebäuden Platz bieten. Auf dem Bereich C, direkt an der Treitenstrasse gelegen, verläuft hingegen eine Stromfreileitung, weshalb hier keine Gebäude errichtet werden können. Auf diesem Teil sind Parkplätze für Besucher und Angestellte der Unternehmen zulässig.

Eine weitere Änderung im Detailbebauungsplan betrifft die Umgebungsgestaltung. Die Gemeinde Kerzers erstellt und unterhält die Bepflanzungen in den Grünbereichen. Dass die Erstellungs- und Unterhaltskosten dieser Bepflanzungen zulasten der Grundeigentümer gehen, wurde gestrichen. «Gemäss dem Kanton sollen solche Kostenzuordnungen nicht in einem Detailbebauungsplan geregelt sein», sagt Maeder. Die Kostenzuordnung werde stattdessen Bestandteil der Kaufverträge sein, wenn die Gemeinde das Industrie- und Gewerbeland an Unternehmen verkauft.

Ein Beurteilungsgremium kann auf Antrag der Gemeinde oder der Bauherrschaft Bauvorhaben in den Moosgärten Nord bewerten. Die Zusammensetzung und die Grösse dieses Gremiums legte die Gemeinde nicht präzise fest. Der Kanton verlangte laut Maeder mehr Klarheit. Nun steht im Detailbebauungsplan, dass zwei externe Fachexperten, zwei Vertreter der Gemeinde und ein Vertreter der Bauherrschaft dem Beur­tei­lungs­gre­mium angehören.

Falls es nach dem Ende der einmonatigen Auflage keine Einsprachen gebe, sende Kerzers den Detailbebauungsplan zur Schlussprüfung an den Kanton, so Maeder.

Entwicklung

Kerzers bereitet zwei weitere Detailbebauungspläne vor

Zusätzlich zum Areal Moosgärten Nord plant die Gemeinde Kerzers, auf zwei weiteren Gebieten Industrie und Gewerbe anzusiedeln.

Das im Südwesten von Kerzers in der Nähe der Industriestrasse liegende Areal Stöckenteilen-Wegmatte hat eine Fläche von rund 92 000 Quadratmetern. «Wir haben vor, diesen Detailbebauungsplan noch vor den Sommerferien aufzulegen», sagt Gemeinderat Martin Maeder. Die Arbeiten dafür kämen gut voran.

Anschliessend soll der Detailbebauungsplan für das rund 19 000 Quadratmeter grosse Moosgärten Süd erar­beitet werden. Dieses Areal befindet sich zwischen der Moosgasse und dem Eisenbahngleis nach Müntschemier.

jmw

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema