Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers setzt sich weiter ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: christophe zürcher

fussball 2. Liga Dank des souveränen Heimsiegs und der gleichzeitigen Niederlage Marlys führt Kerzers die Tabelle nun mit 5 Punkten Vorsprung an.

Die Anfangsphase der bei perfektem Fussballwetter ausgetragenen Begegnung war von Klein-Klein-Spiel im Mittelfeld geprägt. Vor allem Kerzers enttäuschte vorerst, war in den Zweikämpfen oft einen Tick zu spät, und wenn die Seeländer den Ball mal hatten, spielten sie in die Breite, statt einen Steilpass zu wagen. In der 17. Minute wurde dies bestraft: Beck, Léchelles‘ agiler Stürmer, konnte aufs Tor losziehen und musste mittels Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty versenkte Meuwly im rechten oberen Eck.

Die Kerzers-Fans nervte bei dieser Szene zwar das zu langsame Umschalten ihrer Elf von Angriff auf Verteidigung, sie hofften aber auf einen Hallo-Wach-Effekt.

Kerzers dreht Spiel noch vor der Pause

Das Heimteam schien tatsächlich zu erwachen und zeigte in der Folge seine beneidenswerte Form. Chancen zum Ausgleich waren da, die Präzision im Abschluss liess jedoch anfangs zu wünschen übrig. Drei Minuten vor der Pause war es dann aber doch so weit: Schlapbach hatte von links geflankt und Kilchhofer eingenickt.

Als sich die Gäste mental wohl schon in der Kabine befanden, zirkelte Schlapbach den Ball aus 20 Metern wunderschön ins linke Lattenkreuz – ein wunderbarer Treffer.

Nach dem Seitenwechsel schien das Gästeteam zunächst gewillt, den Rückstand rasch wettzumachen, Fernandes hatte aber bei seinen zwei Chancen das Visier nicht richtig justiert. Bald übernahmen aber die Seeländer das Zepter und drückten Léchelles, das im zweiten Durchgang zu keiner guten Torchance mehr kam, in die Defensive. In der 77. Minute brandete im Erli dann wieder Jubel auf: Schlapbach, über den so gut wie jeder Angriff des Heimteams lief, luchste dem herausgelaufenen Baula den Ball ab und brachte ihn im verwaisten Tor unter.

Die endgültige Entscheidung folgte drei Minuten vor Spielende, als Kerzers die weit aufgerückten Gäste mit einem souverän gespielten Konter zum 4:1 bezwangen. Schlapbach trug sich dabei zum dritten Mal in die Liste der Torschützen ein.

Mehr zum Thema