Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers verliert deutlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Edgar Fahrni

Fussball 2. Liga interKerzers musste mit einem verstärkten Junioren-Team in Lyss antreten. Neben fünf Verletzten wurden fünf Stammspieler an die zweite Equipe abgegeben, um diese in der 3. Liga zu retten. Genützt hat es übrigens nichts. Nach einer 0:2-Niderlage gegen Saint-Aubin steigt Kerzers II in die 4. Liga ab.

Verschossener Penalty

Immerhin aber machten die Nachwuchsspieler in Lyss ihre Sache gut und liessen sich nicht vorführen. Dennoch nahmen die Gastgeber das Spiel resolut in die Hand und gingen durch einen Treffer von Heiniger, der einen Musterpass von Brack verwertete, sowie von Cordeiro, der einen Abstimmungsfehler in der Defensive ausnutzte, bereits nach einer halben Stunde mit 2:0 in Führung. Kerzers hatte in dieser Phase eher mehr Chancen, aber Forster, Nobel und Schwab vergaben. Für den zu diesem Zeitpunkt wohl entscheidenden dritten Treffer sorgte Hügli, als er Torhüter Ramseier aus spitzem Winkel mit einem Schuss in die entfernte Ecke überlistete (33.). Kurz vor der Pause wurde Krähenbühl 22 Meter vor dem Tor gefoult und Pileggi verwertete den Freistoss direkt.

Kerzers witterte zu Beginn der zweiten Halbzeit Morgenluft und dominierte mehrheitlich. Als der vorpreschende Verteidiger Etemi in der 61. Minute im Strafraum gelegt wurde, scheiterte Krähenbühl mit seinem Penalty. Es kam aber noch schlimmer, denn mit dem Gegenzug empfahl sich Heiniger und erzielte das 4:1. Damit war die Entscheidung gefallen. Kurz vor Schluss markierte Brack gar das 5:1.

Zufriedene Kerzerser

Kerzers-Sportchef Guido Wildhaber war mit der Leistung seiner jungen Spieler sehr zufrieden: «Heute kamen fünf Leute mit Jahrgang 1993 zum Einsatz und machten einen sehr starken Eindruck. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesen Spielern bald wieder auf uns aufmerksam machen werden.» Trainer Daniel Monney war besonders zufrieden, dass trotz des frühen 3:0-Rückstands nie aufgegeben wurde: «Hätte Routinier Krähenbühl den Penalty verwertet, wären wir in der Lage gewesen, Lyss noch stark einzuheizen. Ferner wäre mit dem gleichen Team wie gegen Gumefens ein Remis in Lyss dringelegen.»

Lyss – Kerzers 5:1 (3:1)

Tore:10. Heiniger 1:0. 29. Cordeira 2:0. 33. Hügli 3:0. 44. Pileggi 3:1. 61. Heiniger 4:1. 90. Brack 5:1.

Lyss:Schindler; Fischer, Mathys, Curic, Mathez; Hügli (69. Hauser), Balvis, Roth; Brack, Cordeiro (54. Troilo), Heiniger (69. Loperfido).

Kerzers: Ramseier; Zwygart (46. Moser), Etemi, Pileggi. Esposito; Forster, Caraccio, Dominic Siffert, Krähenbühl; Nobel (76. Guggisberg), Schwab (65. Vitale).

Bemerkungen:Kerzers ohne Michel Siffert, Gonçalves Leite (gesperrt), Schlapbach, Comba, Riedo, Boux, Dysli (verletzt), Stoll, Weber, Pfister, Maletti, Flühmann (2. Team), Arend (abwesend). – 61. Krähenbühl vergibt Foulpenalty.

Mehr zum Thema