Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzerslauf: Ein Helferabend zum Zurücklehnen und Geniessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

40 Jahre Kerzerslauf war für den Verein Kerzerslauf ein Grund, den alle fünf Jahre stattfindenden Helferanlass in besonderem Rahmen durchzuführen. Am 22. September nahmen rund 250 Helferinnen und Helfer daran teil. «Alles Grosse in der Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss», begrüsste Vereinspräsident Hugo Schmiediger die Helfer in der Seelandhalle. Während der letzten 40 Jahre haben diese beim Kerzerslauf mehr gegeben, als sie hätten geben müssen. Dank ihnen ist der Lauf zu dem geworden, was er heute ist, nämlich eine Laufveranstaltung, die sich durch grosse Qualität, eine schöne Laufstrecke und eine gute Stimmung im Dorf auszeichnet. Anstelle üblicher Ehrungen und langer Reden beantwortete der Präsident seine selber gestellten Fragen unter dem Motto «Habt habt ihr gewusst, dass…?». So erfuhren die Anwesenden etwa, dass die Gründung 1979 vier Turnern des TV Kerzers zu verdanken ist, dass Albrecht Moser als erster Sieger den Lauf insgesamt fünf Mal gewann und dass der Frauenanteil beim ersten Mal 7,1 und in diesem Jahr 44 Prozent betrug. 1989 wurde der Start vom Lindenhubel an die Vordere Gasse verlegt und erstmals in der Schweiz der Blockstart eingeführt. 1994 wurde der Verein Kerzerslauf gegründet. 2007 wurde der Lauf von Ecosport Swiss Olympic mit dem Prix Eco ausgezeichnet. 2016 war ein Rekordjahr: 8602 Läufer wurden klassiert. Auch OK-Präsident Markus Ith rühmte die Helferinnen und Helfer und zitierte positive Rückmeldungen von Läufern. «Alle tragen mit ihrem Engagement und Herzblut zum guten Gelingen bei», freute er sich. Bei Speis und Trank sowie Unterhaltung mit dem preisgekrönten Schweizer Komikerduo Lapsus und Oli Kehrli, Troubadour aus Bern, bot sich Gelegenheit zum Zurücklehnen und Geniessen.

Mehr zum Thema