Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kette beim Wolfsort ist verschwunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Walter buchs

Nun ist also auch die Sicherungskette beim Wolfsort zwischen Sattelspitzen und der Wandfluh in der Nähe des Freiburger Soldatenhauses abmontiert und entwendet worden. Jean-Marie Buchs, Tourismusdirektor von Jaun, hat zufälligerweise von einem Wanderer den Hinweis erhalten und hat sich dann selber davon überzeugen müssen.

«Unverständliche Tat»

«Eine solche Vandalentat entlang eines offiziellen Wanderweges ist unverständlich», sagt Jean-Marie Buchs den FN gegenüber. Auch Pierre-André Kolly, Präsident der SAC-Sektion Greyerz, reagierte mit Unverständnis und verurteilte die Tat, als er von den FN darüber informiert wurde.

Dieselben Täter?

Wie der Jauner Tourismusdirektor den FN weiter sagte, hat man gar keine Hinweise auf die Täterschaft. Ob es sich um die gleichen Personen handelt, die Mitte Juni bereits am Vanil-Noir und Dent de Lys am Werk waren (siehe Kasten), oder ob es Nachahmer sind, könne man nicht sagen. Fakt sei, dass die Kette und die Metalpfähle verschwunden sind und dass man sie noch nirgends gesichtet habe. Nun hat Jean-Marie Buchs Strafklage gegen Unbekannt beim Untersuchungsrichter eingereicht.

Bestandteil eines Wanderwegs

In den vergangenen zwei Jahren hat der Tourismusverein Jaun zusammen mit den Partnern von Saanen-Gstaad den Rundwanderweg um die Gastlosen ausgebaut und durchgehend neu markiert. Die kurze Krete beim Wolfsort-Pass genau auf der Kantonsgrenze Bern-Freiburg ist die heikelste Passage, gerade wenn der Boden noch nass ist. Deshalb ist diese anfangs Sommer noch mit einer Kette gesichert worden, um weniger geübten Bergängern eine Hilfe zu bieten.

Geradestehen bei Unfällen

Dass nun auch bei einem offiziellen Wanderweg, der sehr stark begangen wird, Sicherungselemente einfach verschwinden, stösst bei den Verantwortlichen sauer auf. Sie müssten ja auch geradestehen, wenn Wanderern etwas zustossen sollte. Über den Zeitpunkt der Reparatur ist noch nichts entschieden.

Mehr zum Thema