Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

KGV-Direktor darf sich zu Gemeindedossiers äussern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Direktor der kantonalen Gebäudeversicherung (KGV), Jean-Claude Cornu, war bereits vor zwei Jahren aus den Reihen des Grossen Rats kritisiert worden, weil er sich im Rahmen der Gesetzesrevision zur KGV aktiv am Abstimmungskampf beteiligte. Nun stellen erneut zwei Grossräte Cornus politischen Aktivismus infrage. Gabriel Kolly (SVP, Corbières) und François Genoud (CVP, Châtel-St-Denis) kritisieren in einer Anfrage an den Staatsrat, dass Cornu die Facebook-Gruppe «Forum romontois» betreibe, darin die Arbeit der Gemeinde und insbesondere deren Syndic anprangere und an einer Sitzung des Forums Wein des KGV serviert habe.

In seiner Antwort hält der Staatsrat fest, dass die Gebäudeversicherung eine autonome öffentlich-rechtliche Anstalt sei und der Staatsrat nicht in deren internen Betrieb eingreife. Beim Engagement Cornus im «Forum romontois» handle es sich um das Engagement eines Einwohners der Gemeinde, das nicht im Zusammenhang mit seiner Funktion als Direktor der KGV stehe. Der Staatsrat ist auch der Ansicht, dass dieses nicht zu einer Verschlechterung der Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Romont und den Organen der KGV geführt habe.

Am erwähnten Anlass des «Forum romontois» sei zwar Wein aus dem Weingut Do­maine d’Ogoz der KGV in den Faverges ausgeschenkt worden, diese vier Flaschen seien aber aus Cornus privatem Weinkeller gekommen.

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema