Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Kilbi im Freiburgerland» findet in Plaffeien statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Region Sense wird im Herbst 2015 die dritte Ausgabe der «Kilbi im Freiburgerland» organisieren. Dies sagte der Sensler Oberamtmann Nicolas Bürgisser gestern an der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes (GV) Region Sense in Überstorf. Die «Kilbi im Freiburgerland» fand 2013 in der Stadt Freiburg statt, diesen Herbst wird sie in Bulle über die Bühne gehen. In Plaffeien soll die Kilbi am selben Tag wie der Alpabzug stattfinden. «Es wird ein Fest geben mit Sensler und Freiburger Spezialitäten», sagte Nicolas Bürgisser. OK-Präsidentin des Festes wird Christine Bulliard, CVP-Nationalrätin und Gemeindepräsidentin von Überstorf. Für die Organisation der Kilbi erhält der GV Region Sense 80 000 Franken von der Neuen Regionalpolitik des Bundes.

Regionalplanung 2030

Der Oberamtmann und Präsident des GV Region Sense Nicolas Bürgisser blickte auf das Jahr 2013 zurück, dessen «Highlight» die Fertigstellung der Regionalplanung 2030 darstellte. «Der Kanton wird diese nächstens genehmigen», sagte Bürgisser. Er hielt auch fest, dass die Vernetzung der verschiedenen Trinkwasserversorgungen im Bezirk nach einer Vorplanung nun konkret angegangen werde. Und er wies darauf hin, dass im Gründerzentrum Nord in Murten über 50 Prozent aller Unternehmensgründungen von Senslern durchgeführt wurden.

Die Delegierten des GV Region Sense, dem alle Sensler Gemeinden angehören, genehmigten den Jahresbericht einstimmig, wie auch die Rechnung. Diese weist einen Aufwand von knapp 645 000 Franken auf. Ebenfalls genehmigten sie die Berichte und Jahresrechnungen der Integralen Berglandsanierung und des Rechenzentrums Gemeinden Deutschfreiburg. Letzteres ist ab diesem Jahr neu nicht mehr dem Gemeindeverband angegliedert.

Beim Erfinder zu Gast

Zum Schluss präsentierte der Erfinder Willi Schmutz seine Firma, in deren Gebäude die Versammlung stattfand. Die Willi Schmutz AG ist spezialisiert auf allgemeine Mechanik, Pneumatik und Prototypenbau. Sie stellt unter vielem anderen Türantriebe für Standseilbahnen her. mir

Mehr zum Thema