Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kim Kolly hat es noch nicht verlernt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag zeigten die Freiburger Kunstturnerinnen an den Berner Meisterschaften in Langenthal sehr gute Leistungen. Kim Kolly vom Kutu Wünnewil bewies mit einem souveränen Sieg im Programm 6 der Amateure bei den Gästen, dass sie das Kunstturnen trotz ihrer Absenz an den Freiburger Meisterschaften 2019 noch nicht verlernt hat. Mit starken 44.30 Punkten verwies sie die aktuelle Freiburger Meisterin Justine ­Dousse (GASF Romont) auf den zweiten Platz. Die Basis dazu legte Kolly mit einer überragenden Bodenübung, ihrer Paradedisziplin, die mit 11.20 Punkten belohnt wurde. Auch am Balken erzielte die Gymnasiastin aus Düdingen mit 10.75 Punkten die höchste Wertung des Tages. Dies reichte Kolly zu einem ungefährdeten Sieg vor Justine Dousse und Stefanie Siegfried (Lenzburg).

Einen couragierten Wettkampf zeigte auch die jüngste Turnerin des P6A, die 16-jährige Wünnewilerin Livia Misic. Trotz einem Sturz bei der Bodenübung, der sie einen ganzen Punkt kostete, erturnte sich Misic den guten 6. Rang, hauchdünn vor Mara Pfister (GASF Romont) und Ilenia Gurtner (Kutu Wünnewil).

Bemerkenswert beim Wettkampf in Langenthal war im P1 das tolle Abschneiden der Wünnewilerin Annouk Rappo, die unter 87 Teilnehmerinnen mit 51.85 Punkten den ausgezeichneten 6. Rang erkämpfte.gf

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema