Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kim Kolly turnt zu Silber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den späten Stunden des vergangenen Samstags turnten die Freiburger Kunstturnerinnen aus den höchsten Kategorien an den Berner Kutu-Tagen in Uetendorf zu guten Leistungen. Unter den Gästen erreichte Kim Kolly im Programm 6A hinter der Favoritin Fabienne Strub vom RLZ Regio Baselland mit der besten Leistung in diesem Jahr den starken zweiten Platz. Am Sprung erzielte die Düdingerin mit einem gelungenen gebückten Tsukahara die Höchstnote des Wettkampfs. Die Barrenübung bot zwar keinen sehr hohen Schwierigkeitsgrad, Kolly turnte diese aber sauber und blieb für einmal ohne Sturz. Am Balken musste die Düdingerin vom Kutu Wünnewil beim freien Rad das Gerät verlassen und verlor durch diesen Sturz einen ganzen Punkt. In ihrer Paradedisziplin, dem Boden, konnte die 19-Jährige dank einer optimierten Übung punktemässig wieder aufholen und kam auf ein Total von 44.30.

Müller knapp am Podest vorbei

Kollys Klubkollegin Alexandra Müller zeigte im Bernischen ebenfalls ihre bisher beste Saisonleistung und verpasste mit 42.05 Punkten das Podest nur um einen Zehntel. Die 20-jährige Maturandin aus Wünnewil überzeugte vor allem mit einer soliden, sturzfreien Balkenübung.

Ilenia Gurtner, ebenfalls vom Kutu Wünnewil, bestritt in Uetendorf nach einem Schlüsselbeinbruch ihren ersten Wettkampf der Saison, weshalb sie noch nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen konnte.

In der tieferen Kategorie, dem Programm 4A, erzielte Livia Misic vom Kutu Wünnewil mit 42.35 Punkten trotz Sturz am Balken den vierten Rang. Auch am Boden kam die 14-jährige Sense-Oberländerin nicht fehlerfrei durch – sie fiel bei der Rückwärtsschraube wegen Überrotation auf den Rücken, was sie einen weiteren Punkt und damit einen Podestplatz kostete. gf

Mehr zum Thema