Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kinder als Erwachsene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

FreiburgBeim Gottéron-Match gibts für Kinder ermässigten Eintritt, im Kino ebenfalls. Bisher hat auch das Billett für den Bus in der Zone 10 (Agglomeration Freiburg) weniger gekostet, nämlich 1.30 Franken. Seit dem Fahrplanwechsel haben die Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF diese Ermässigung aufgehoben. Neu zahlen unter 16-Jährige den reduzierten Preis von 2.20 Franken, der dem eines Erwachsenen mit Halbtaxabonnement entspricht (voller Preis: 2.90 Franken).

Dem VCS passt das gar nicht. «So werden Eltern vermehrt ihre Kinder mit dem Auto herumchauffieren», schreibt Pierre-Olivier Nobs, politischer Sekretär des VCS, in einem Communiqué. Nur bezahlbare Tarife hielten Kinder zum Gebrauch der öffentlichen Verkehrsmittel an, so Nobs.

Auch Daniel Mollard (SP), Generalrat in Marly, kritisierte den Entscheid an der letzen Sitzung. Der Gemeinderat versprach, die Sache zu prüfen.

Die TPF bestätigen die Erhöhung, relativieren sie aber. «Im ganzen Frimobil-Gebiet fahren Kinder mit dem reduzierten Tarif, den wir jetzt übernommen haben. Nur in der Agglo gab es bisher einen speziellen Kindertarif», erklärt Martial Messeiller, Pressesprecher der TPF, die Erhöhung. Seit 2006 der Tarifverbund Frimobil gegründet wurde, an dem unter anderem auch SBB und BLS beteiligt sind, hat sich die TPF diese Ausnahme geleistet, sagt Messeiller. Mit der allgemeinen Erhöhung der Frimobil-Tarife zum diesjährigen Fahrplanwechsel sei auch diese Ausnahme gefallen.

Mehr zum Thema