Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kinder überwinden kulturelle Hemmschwellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur baut die Kulturlegi der Caritas das Angebot auf nationaler Ebene bis im Jahr 2020 aus und ergänzt es für bestimmte Zielgruppen. 2018 liegt der Fokus auf Angeboten für Familien, insbesondere für Alleinerziehende und Mehrkindfamilien. Die Kulturlegi ermöglicht damit Familien mit knappen finanziellen Mitteln und insbesondere den Kindern, im Rahmen vergünstigter Angebote am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das trägt dazu bei, unfaire Einschränkungen von Chancen und Möglichkeiten zu überwinden, und verbessert die Integration.

Die regionalen Caritas-Organisationen als Träger der Kulturlegi in den Kantonen bieten verschiedene kulturfördernde Aktivitäten für Familien und deren Kinder an. So bietet zum Beispiel Caritas Bern im Rahmen des Förderprogramms «Viadukt» dieses Jahr Gelegenheiten zum «Kulturschnuppern», die Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen, bildungsfernen und benachteiligten Schichten in begleiteten Gruppenveranstaltungen nutzen können. Dabei geht es um das gemeinsame Erleben von Kultur. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen interessante kulturelle Aktivitäten und Inhalte näherzubringen und dadurch die Hemmschwellen zur Nutzung von Kulturangeboten abzubauen. Die Kampagne «Kulturschnuppern» wird bis 2020 weiterlaufen. Im zweiten und dritten Jahr wird sie auch auf Erwachsene erweitert werden.

In Freiburg seit 2010

Caritas Freiburg ist bereits seit 2010 mit von der Partie. Einige Gemeinden – darunter Murten, Düdingen, Freiburg, Givisiez, Marly, Villars-sur-­Glâne oder Granges-Paccot –hatten sich entschlossen, die Kulturlegi einzuführen. Der Nutzen ist gross, denn knapp 70 % der Leute benutzen ihre Kultulegi regelmässig. Bis vor wenigen Monaten war das Angebot auf das Gebiet der Agglomeration Freiburg sowie auf wenige Gemeinden beschränkt. Seit Beginn des Monats Juni bis zum Juni 2020 unterstützt nun die Loterie Romande die Kulturlegi finanziell (die FN berichteten), so dass die Gemeinden nun ohne eigene Kosten Erfahrungen sammeln können. An diesem Projekt ist auch die Agglomeration Freiburg finanziell beteiligt. Bereits konnten über 40 Gemeinden für das Projekt gewonnen werden.

Die Kulturlegi Basel, Aargau und Solothurn fördert museumspädagogische Angebote, bei denen Kinder selbst kulturell aktiv und kreativ tätig werden können. Dazu schliesst die Kulturlegi Kooperationen mit Museen und weiteren Partnern mit kunstpädagogischen Angeboten ab, die speziell für Familien mit Kindern geeignet sind. 2018 werden rund zehnmal jährlich Gutscheine für ein Museum oder für ein kunstpädagogisches Programm verlost. Dank dem Aufbau neuer Aktivitäten der kulturellen Teilhabe schweizweit sowie dank der geografischen Ausweitung des Angebotes im Kanton Freiburg werden die sozialen Kontakte von Kindern und Jugendlichen mit einer Kulturlegi erhöht.

So trägt diese dazu bei, die Integration der Betroffenen ins gesellschaftliche Leben zu verbessern – ein vielversprechender Weg, den es auszubauen gilt.

Mehr zum Thema