Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kirchenmusik aus der Zeit der Tudors

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Freiburger Vokalensemble Orlando macht in seinem neuen Programm «Tallis, Byrd und die Tudors» eine Reise ins britische Königreich des 16. Jahrhunderts. Die Herrschaftszeit von Heinrich VIII. (1509–1547) brachte mit ihren tief greifenden religiösen Veränderungen auch bewegte Zeiten für die sakrale Musik. Der König aus dem Hause Tudor führte sein Land in die englische Reformation: Er sagte das Reich von der römisch-katholischen Kirche los, begründete die Kirche Englands und erhob sich selbst zu deren Oberhaupt. Die kurze Herrschaft von Maria I. Tudor, auch bekannt als Maria, die Katholische, reichte nicht aus für eine Wiedererstarkung des Katholizismus. Unter Elisabeth I., der letzten Königin aus dem Hause Tudor, setzte sich die anglikanische Kirche in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts schliesslich endgültig durch.

Für die Komponisten geistlicher Musik bedeutete dies, dass sie vermehrt den Geist der Menschen ansprechen wollten und auf die Verständlichkeit ihrer Texte achteten. Wie das klang und wie sich die Musik im Laufe des Jahrhunderts entwickelte, zeigt das Ensemble Orlando in einem A-cappella-Programm in einer Besetzung mit 16 Sängerinnen und Sängern.

Werke von John Taverner und John Sheppard führen zurück ins frühe 16. Jahrhundert. Der grösste Teil des Programms, das Laurent Gendre, Gründer und Leiter des Ensembles, zusammengestellt hat, dreht sich um die Komponisten Thomas Tallis (ca. 1505–1585) und William Byrd (1543–1623). Tallis trat 1543 als Organist in den Dienst des Königshauses. 1570 kam Byrd, der möglicherweise Tallis’ Schüler war, dazu, und die beiden teilten sich das Organistenamt an der Chapel Royal. 1575 erteilte ihnen Königin Elisabeth I. das Monopol für den Notendruck in England. Tallis und Byrd hinterliessen ein reiches Repertoire kirchlicher Kompositionen, wobei Byrd bis an sein Lebensende praktizierender Katholik blieb und auch katholische Kirchenmusik schrieb.

Kollegiumskirche St. Michael,Freiburg. Sa., 17. Oktober, 20 Uhr. Um 18.45 Uhr gibt das Ensemble mit einem Musikologen eine Einführung ins Programm.

Mehr zum Thema