Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kita-Angebot ausgebaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die Kindertagesstätte (Kita) Zouber-huet mit Standorten in Flamatt und Wünnewil war 2013 ein intensives und gutes Betriebsjahr. Es war aber auch ein Jahr des Ausbaus und das erste Jahr nach der Neuorganisation mit zwei Standorten, wie Urs Meier, Präsident des Vereins Kindertagesstätte Wünnewil-Flamatt auf Anfrage erklärte. An der Mitgliederversammlung vom Mittwochabend orientierte er die rund 30 Anwesenden in seinem Jahresrückblick darüber, dass das Angebot am Kita-Standort in Wünnewil von drei auf fünf Tage erweitert wurde.

Die Kita in Wünnewil startete am 1. September 2012 mit zwölf Betreuungsplätzen an drei Tagen pro Woche. Die Belegung nahm gemäss Meier kontinuierlich zu und es habe sich gezeigt, dass der Bedarf für einen vierten Tag gegeben war. Dieser wurde ab dem 1. September 2013 eingeführt. Doch auch dieser war rasch belegt und so kam ab Februar 2014 auch der fünfte Tag hinzu. «Dieses Wachstum zeigt, dass das Bedürfnis nach Betreuungsplätzen auch in Gemeinden auf dem Land gross ist», sagt Urs Meier. Das Jugendamt habe dem Kita-Standort Wünnewil zudem die definitive Betriebsbewilligung erteilt.

Zunahme um 40 Prozent

In der Kita in Flamatt war die Belegung im Vergleich zu den Vorjahren etwas tiefer, so Meier. An beiden Standorten wurden insgesamt 40 000 Betreuungsstunden geleistet. Dies entspricht einer Zunahme um über 40 Prozent gegenüber 2012.

Der Verein schliesst das Jahr 2013 mit einem Gewinn von 24 3000 Franken ab. Das gute Ergebnis konnte gemäss Urs Meier dank der Anstossfinanzierung von Bund und Kanton für die zweite Kita erreicht werden. Dieser Gewinn müsse dem Verein helfen, im Jahr 2014 den noch nicht kostendeckenden Betrieb infolge des Ausbaus zu finanzieren. Zudem will der Vorstand die Vereinbarungen mit den Gemeinden Wünnewil-Flamatt und Überstorf überprüfen und wo nötig anpassen. ak

 

Mehr zum Thema