Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klare Lageanalyse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Klare Lageanalyse

Kommission will US-Kurswechsel in Irak

Die US-Regierung soll ihre Strategie im Irak ändern. Die überparteiliche Baker-Kommission empfiehlt, den Iran und Syrien bei der Lösungssuche einzubeziehen.

WASHINGTON. «Die gegenwärtige Herangehensweise funktioniert nicht, und die Chancen der USA, die Ereignisse zu beeinflussen, werden immer geringer», sagte der demokratische Co-Chef der Kommission, Lee Hamilton, am Mittwoch bei der Vorstellung des Berichts. Die USA sollen mit einer diplomatischen Offensive die Voraussetzung für einen baldigen Abzug ihrer Truppen aus dem Irak schaffen, hiess es im Bericht.Die mit Demokraten und Republikanern gleichmässig besetzte Kommission hatte die Irak-Politik der Regierung von Präsident George W. Bush neun Monate lang überprüft. Kommissionschef war Ex-Aussenminister James Baker.Fast vier Jahre nach dem US-Einmarsch in den Golfstaat beschreiben die Experten die Lage im Irak als «schlimm und sich weiter verschlechternd». Das Land drohe vollends ins Chaos abzugleiten, wenn diese Entwicklung anhalte. Ein Abrutschen ins Chaos könne den Kollaps der irakischen Regierung und eine humanitäre Katastrophe verursachen. Nachbarländer könnten eingreifen, und das Terrornetzwerk El Kaida könnte einen Propaganda-Sieg erringen, warnt die Kommission.Erforderlich sei jetzt eine neue Strategie. Dabei sollten auch Syrien und der Iran in die Irak-Politik einbezogen werden.Die Experten empfahlen zudem eine neue Initiative für den israelisch- palästinensischen Konflikt.sda

Bericht auf Seite 29

Mehr zum Thema