Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klares Freiburger Nein zur Hornkuh-Initiative

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während national die Befürworter der Horn­kuh-Initiative einen Achtungserfolg feierten und zumindest in die Nähe eines Ja kamen, lehnten zwei Drittel der Freiburger das Anliegen ab. Die Vorlage wurde durchgehend abgelehnt. In sechs Bezirken lag der Nein-Anteil zwischen 60 und 70 Prozent, im Glanebezirk gar bei 74,36 Prozent. Gemäss Nationalrat und Landwirt Pierre-André Page (SVP) sei es gelungen, die Vorlage gut zu erklären. «Das Anliegen hat keinen Platz in der Verfassung. Das Volk stimmt über 200 Franken pro Kuh ab, aber beim Kauf von Kampfjets soll es nicht mitreden dürfen.» Nationalrat und Bauerndirektor Jacques Bourgeois (FDP) ist der Meinung, dass bei der Abstimmung etwas Nostalgie mitspielte. Solche Themen gehörten aber in die Agrarpolitik, nicht in die Verfassung.

Der Freiburger Vizepräsident der Grünen, Gerhard Andrey, meinte, der hohe Ja-Stimmen-Anteil zeige, dass das Tierwohl in der Bevölkerung ein Anliegen sei.

uh

Mehr zum Thema