Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klassenwechsel bringt eine Verbesserung der Finanzsituation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Walter buchs

Bei der Einleitung zur Vorstellung des Budgets hat Ammann Rudolf Vonlanthen am Freitagabend die 45 zur Gemeindeversammlung erschienenen Bügerinnen und Bürger darauf hingewiesen, dass man die einzelnen Posten nicht unbedingt mit früheren Jahren vergleichen könne. Als Gründe nannte er die Einführung des Spitalnetzes und Aufgabenumverteilungen zwischen Kanton und Gemeinden. Zudem ist die Gemeinde Giffers neu in der Klassifikationsklasse 5 und nicht mehr 4 eingeteilt. Dies bringt Einsparungen von rund 200 000 Franken.

Das Budget 2009 schliesst bei Einnahmen und Ausgaben von rund 5,3 Millionen Franken mit einem kleinen Einnahmenüberschuss von 1500 Franken. Bei der Erläuterung der Ausgaben wies der Ammann insbesondere auf die starke Beitragszunahme für die Spitex Sense hin. Im Vergleich zum Budget des laufenden Jahres nehmen diese Kosten für Giffers im kommenden Jahr um das Dreieinhalbfache auf 66 100 Franken zu, wobei neu auch die Mütter- und Väterberatung inbegriffen ist. Ebenfalls die Kosten für die Ara Marly nehmen weiter zu. Hiezu ergänzte Rudolf Vonlanthen, dass die Gemeinde nächstens das Ara-Reglement anpassen muss. Der Anteil der Gebühren an den Kosten müsse laut Gesetz viel höher sein, als dies heute in Giffers der Fall ist. Auch ein Reglement für die Hundesteuer ist vorgesehen, mit der die Anschaffung von Robydogs finanziert wird.

Projekt für Alterswohnungen

Das Investitionsbudget sieht einen Aufwandüberschuss von gut einer Million Franken vor. Der grösste Posten ist dabei der Kauf einer Parzelle, auf der dann Alterswohnungen gebaut werden sollen. Die Gemeindeversammlung hat diesem Landerwerb in der Nähe des Alters- und Pflegeheims im Grundsatz zugestimmt. So kann der Gemeinderat an der nächsten Versammlung eine definitive Lösung vorlegen.

In geheimer Wahl wurden fünf Mitglieder des Gemeinderates in die Einbürgerungskommission gewählt. Ammann Vonlanthen gab an der speditiv verlaufenen Versammlung bekannt, dass das zweite Kindergartenjahr frühestens im Schuljahr 2010/11 eingeführt werde. Die Verfügbarkeit der Räume werde im Moment geprüft. Allenfalls müsse ein Neubau erstellt werden, und Tentlingen hätte dafür Interesse. Zudem kündigte der Ammann an, dass alle Familien, die im Laufe des Jahres Nachwuchs hatten, als Weihnachtsgeschenk 20 Kehrrichtmarken erhalten.

Die Versammlung endete mit einer Ehrung der Pistolenschützin Sandra Kolly, die sich mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking einen grossen Traum erfüllen konnte. In der Laudatio hob Gemeinderat Anton Hayoz einige Spitzenresultate hervor. Die Gemeinde sei sehr stolz, eine Olympia-Teilnehmerin als Bürgerin zu haben.

Mehr zum Thema