Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klassik zum Anfassen und Staunen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was ist ein Zink? Wie klingt ein Virginal? Und weshalb kann Georg Philipp Telemann als typischer und zugleich unkonventioneller Barock-Komponist bezeichnet werden? Zehn Damen und vier Herren wollen es genauer wissen und sind der Einladung von Pro Senectute Freiburg gefolgt: Im Gemeinschaftssaal der Seniorenwohnungen Montessalet in Murten besuchen sie derzeit einmal wöchentlich den Kurs «Klassische Musik hören und verstehen».

Treue Teilnehmer

Dort treffen die Musikinteressierten auf das geballte Wissen von Kursleiter Hendrik van Maurik. Der pensionierte Hauptlehrer für Instrumentalmusik an der Kantonsschule Solothurn begrüsst die Teilnehmer herzlich zur ersten Lektion seines Herbstkurses. Dabei beweist der 74-jährige Kursleiter sogleich Humor im Umgang mit den Senioren: «Es freut mich sehr, heute Nachmittag neue und auch einige alte Gesichter wiederzusehen – und mit ‹alte› meine ich natürlich mir bekannte Gesichter.» Seit 2014 leitet der ehemalige Orchestermusiker und langjährige Solohornist für Pro Senectute Freiburg Kurse zur klassischen Musik. Für viele der Teilnehmer, die sich in Murten versammelt haben, ist es nicht der erste Kurs unter van Maurik.

Weshalb der gebürtige Niederländer auf eine treue Teilnehmerschaft zählen kann, zeigt sich in den folgenden zwei Stunden: Informativ, anekdotenreich und kurzweilig berichtet der in Lugnorre wohnhafte Kursleiter über vielerlei Facetten der klassischen Musik. An diesem Nachmittag liegt der Fokus auf der Musik der Renaissance und des Barock. Mit zahlreichen Hörbeispielen untermauert van Maurik, der neben dem Waldhorn auch Trompete, Kornett, Posaune und Kontrabass spielt, seine Ausführungen. Viele der Teilnehmer schliessen dabei die Augen, wippen im Takt der Musik und geniessen die mal sanften, mal treibenden Klänge.

«Es wird nie langweilig»

«Ich finde es toll, wie historische Fakten und musikalisches Wissen hier zu einem Ganzen verschmelzen», erklärt eine Kursteilnehmerin aus dem Kanton Bern beim Pausenkaffee. Ihr Begleiter bemerkt begeistert: «Wir sind seit dem Anfang dabei, und es wird dennoch nie langweilig. Das würde bestimmt auch jüngeren Teilnehmern gefallen.» Es sei eine gute Veranstaltung, meint ein Mann, der in diesem Herbst das erste Mal an einem Kurs von Pro Senectute Freiburg teilnimmt: «Schön, dass hier auch unbekanntere Instrumente und Komponisten thematisiert werden. Das macht Lust auf mehr.»

«Es ist mir ein Anliegen, dass an meinen Kursen alle teilnehmen können, die Freude an der klassischen Musik haben», sagt Hendrik van Mau-rik. «Musikalische Vorbildung braucht es dazu keine.» Während sich die Kursteilnehmer in Gespräche über Musik, Gott und die Welt vertieft haben, erklärt der Weitgereiste – Paris, Berlin, Amsterdam, München und Zürich sind nur einige der Destinationen, die van Maurik als Musiker bereist hat – die Grundidee hinter dem Kursangebot: «Bei klassischen Konzerten besteht ein Grossteil des Publikums aus Senioren. Aber Bildungsangebote für ältere Semester gibt es in diesem Bereich nur wenige.» Und dies, obwohl das Bedürfnis, klassische Musik nicht nur schön zu finden, sondern auch darüber nachdenken und sprechen zu können, bei der älteren Generation sehr wohl vorhanden sei. «Das ist in diesem Kurs in einem sehr unkomplizierten Rahmen möglich.»

«Bildungsangebote für ältere Semester im Bereich der klassischen Musik gibt es nur wenige.»

Hendrik van Maurik

Kursleiter

Kursangebot

13 000 Lektionen in Freiburg für das Alter

Ob für Sportliche, Wissbegierige oder Gesellige: Das Freizeitangebot für über 60-jährige Personen von Pro Senectute Freiburg hält für jeden Geschmack einen Kurs bereit. 2017 führte die private Stiftung so rund 6000 Sportlektionen und 7000 Lektionen im Bereich Bildung durch. 4700 Personen haben letztes Jahr die verschiedenen Sportveranstaltungen besucht und wurden dabei von 240 Leiterinnen und Leitern betreut. Selbsternanntes Ziel von Pro Senectute Freiburg ist es, die Aufrechterhaltung einer würdigen und unabhängigen Lebensqualität zu gewähren. «Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt darin, Selbstinitiative zu stimulieren, wie auch die persönlichen Ressourcen zu fördern», schreibt die Stiftung auf ihrer Website.

Eine Veranstaltung, die sich ebenfalls diesem Ziel verschrieben hat, ist der Kurs «Klassische Musik hören und verstehen» unter der Leitung von Hendrik van Maurik. Die Winterausgabe des 2014 erstmals durchgeführten Kursangebots findet vom 8. bis 29. Januar 2019 jeden Dienstagnachmittag in Murten statt und befasst sich unter anderem mit den nordischen Komponisten Grieg und Sibelius, der Ballettmusik von Tschaikowsky sowie den grossen Oratorien von Bach, Mendelssohn und Brahms. Ein zweisprachiger Kurs mit dem Schwerpunkt «Oper» geht erstmals von April bis Juli 2019 in drei Teilen in Freiburg über die Bühne.

mz

Informationen und Anmeldungen: www.fr.prosenectute.ch oder 026 347 12 93.

Mehr zum Thema