Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klassiker, Krimis und Komisches

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sie wisse noch nicht, welche Bücher sie in die Ferien mitnehme, sagte die Freiburger FDP-Gemeinderätin Antoinette de Weck, als die FN sie nach ihrer Ferienlektüre befragen wollten. Sie melde sich aber wieder. Keine 24 Stunden später war es so weit. «Ich habe mir gestern Abend sechs Bücher gekauft», sagt die 58-jährige de Weck und lacht. Und diese könnten unterschiedlicher nicht sein. Für den Flug nach Madeira, wo die Gemeinderätin ihre Ferien verbringen wird, hat sie sich das Buch «Vorstandssitzung im Paradies» des Finnen Arto Paasilinna besorgt. «Es ist ein kurzes, lustiges Buch, ich werde es in ein, zwei Stunden lesen können.» Von Paasilinna habe sie auch schon andere Bücher gelesen, die ihr sehr gefallen hatten. Ebenfalls schon gelesen hat sie vom Autor Metin Arditi, der in der Türkei geboren wurde, aber seit 1945 in der Schweiz lebt und auf Französisch schreibt. Sein Buch «Turquetto» thematisiere das Verhältnis zwischen der Schweiz und der Türkei, die beiden Kulturen und die Psychologie des Menschen.

«Da ich nach Madeira fliege, wollte ich auch ein Buch, das in Madeira spielt», sagt sie. Der Buchhändler habe ihr «Dein Schatten, dem ich folge» des englischen Autors Robert Goddard empfohlen. «Es ist ein Krimi. Krimis lese ich eher selten, aber für die Ferien ist es gut.» Sie hoffe, dass im Buch Orte beschrieben werden, die sie in den Ferien besuchen könnte.

Antoinette de Weck hat sich auch ein Buch des italienischen Schriftstellers Erri de Luca, einen Krimi von Marco Malvaldi und schliesslich «Die Schönheit auf Erden» von Charles-Ferdinand Ramuz gekauft. Sie lese immer sehr unterschiedliche Bücher, sagt de Weck. «Ich wähle nach Stimmung aus. Manchmal habe ich Lust auf etwas Lustiges, manchmal auf etwas Nachdenkliches.»

In Madeira will Antoinette de Weck vor allem nachmittags am Strand lesen, der Vormittag sei für Spaziergänge reserviert. Zu Hause im Alltag liest de Weck ausschliesslich abends. «Und meist nur ein paar Seiten, dann schlafe ich ein», sagt sie. Sie lese regelmässig auf Deutsch und möge beispielsweise die Bücher von Martin Suter sehr. mir

Buchtipp:Arto Paasilinna: «Vorstandssitzung im Paradies», Bastei Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2004. (Das Buch erschien auf Finnisch im Jahr 1974.)

Ferienzeit ist auch Lesezeit.Diesen Sommer über erzählen uns prominente Freiburgerinnen und Freiburger, was sie in den Ferien gerne lesen.

Mehr zum Thema