Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klassische Musik gegen Herumtreiber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Klassische Musik gegen Herumtreiber

In der wind- und wettergeschützten Ladengalerie Criblet der Stadt Freiburg hängen Leute rum, die dort nicht willkommen sind. Mit Musik sollen sie vertrieben werden.

Autor: Von JEAN-MARIE ROLLE/La Liberté

«Es ist unglaublich … Sie rauchen nicht nur Joints, sondern machen es sich in einer Ecke bequem, manche begleitet von ihren Kampfhunden …», beklagt sich ein Geschäftsmann der «Galerie du Criblet», der anonym bleiben will. Auf Vorschlag des Abwarts hat die Deutschschweizer Besitzerin der Ladengalerie, vertreten von einer Freiburger Hausverwaltung, nun eingegriffen: Im Erdgeschoss und im ersten Stock wurden für rund 10 000 Franken Lautsprecher eingerichtet, aus denen täglich von 11.00 Uhr bis 22.30 Uhr klassische Musik und deutsche Schlager erklingen.«Dies vertreibt einige dieser Herumtreiber, welche die Galerie in Beschlag nehmen und den Kunden Angst machen», so José Tavares, der Abwart der Ladengalerie, der zu diesem Zweck seine eigene Schlager-Sammlung zur Verfügung stellt. Einige Details wie die Lautstärke sind noch nicht geregelt. Tavares ist der Meinung, dass die Musik noch etwas lauter sein sollte, ohne dass jedoch die Mieter in den oberen Etagen gestört werden.Ob diese Musik den Rappern und anderen unwillkommenen Herumtreibern in der Galerie den Garaus machen wird, ist noch nicht klar, und die Meinungen gehen auseinander.Der Coiffeur Andrea findet das Ganze eine gute Idee, glaubt aber noch nicht ganz an deren Wirkung. «Man muss das kalte Wetter abwarten, das die Leute in die Galerie zieht…», bemerkt der Coiffeur.

Autor: bearbeitet von at/FN

Universität

«Café» über Viren

Viruserkrankungen stehen im Mittelpunkt des vierten wissenschaftlichen Cafés der Universität Freiburg. Es findet am Donnerstag um 18 Uhr statt.Regelmässig erhalten wir beunruhigende Informationen über unsichtbare Bedrohungen – Vogelgrippe, Ebolaviren oder die alten Grippeviren, die in unterschiedlich gefährlichen Formen Jahr für Jahr wieder auftauchen. Müssen wir bei solchen Viren Angst haben, dass sich Epidemien entwickeln, oder ist dies alles Angstmacherei? Karim Boubaker, Infektologe beim Bund, Christian Chuard, Arzt im Freiburger Kantonsspital, und Pierre Sprumont, Arzt an der Uni Freiburg, diskutieren darüber unter der Leitung von La-Liberté-Redaktor Jean Ammann.Die wissenschaftlichen Cafés sind Treffen zwischen Spezialisten und interessierten Zuhörern. Die Cafés finden monatlich von Oktober bis Juni an der Uni Perolles statt.FN/Comm.«Vorsicht: Virus!». – Neue Mensa der Uni Perolles, Freiburg. Do., 18. Januar, 18-19.30 Uhr. Eintritt frei, anschliessend Apéro.

Mehr zum Thema