Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kleinbösingen baut Bushaltestelle aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Gemeindeversammlung in Kleinbösingen am Freitagabend in einer Wagenscheune haben sich die 36 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit zwei Gegenstimmen und fünf Enthaltungen klar für den Ausbau der Bushaltestelle ausgesprochen. Die Haltestelle entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften: Alle Bauten und Anlagen für den öffentlichen Verkehr müssen bis Ende 2023 behindertengerecht ausgebaut sein. Die Kosten des Projekts in Kleinbösingen belaufen sich auf 162 500 Franken. Der Kostenanteil für die Gemeinde beträgt 65 000 Franken. Geplant ist, dass die Haltestelle mit einer Fussgängerinsel ergänzt wird.

Gemeinderat Jürg Bachmann erklärte der Versammlung, dass es 2018 erste Gespräche mit dem Kanton dazu gab und der Gemeinderat versucht habe, Anliegen der Gemeinde einzubringen. Es sei richtig, dass die Haltestelle behindertengerecht gestaltet werden soll, betonte Bachmann, «dagegen haben wir gar nichts». Doch der Vorschlag des Kantons sei suboptimal. In einem Schreiben habe die Baudirektion jedoch klargemacht, dass es keinen Spielraum gebe und die Gemeinde quasi «zahlen und den Mund halten muss». Kleinbösingen müsse nun halt in den sauren Apfel beissen.

«Es ist keine gute Idee, dass die Busse auf der Strasse halten werden», meldete sich ein Stimmbürger zu Wort. «Die Autos werden sich bis auf die Staumauer stauen.» Der Gemeinderat sei der gleichen Meinung, antwortete Gemeindepräsident Pascal Udry.

Einstimmig sagten die Kleinbösinger Ja zur Anschaffung eines Containers für den Schulkreis der Gemeinden Gurmels, Ulmiz und Kleinbösingen. In Liebistorf braucht es ein zusätzliches Klassenzimmer: «Wir wachsen und haben in der Schule zu wenig Platz», erklärte Gemeinderat Beat Plüss. Bereits seit August 2018 bestehe in Liebistorf ein Klassenzimmer in einem Containerbau. Das funktioniere sehr gut. Deshalb werde der Containerbau nun erweitert. Die Kosten belaufen sich auf 275 000 Franken. Davon sind 225 000 Franken für den Container und 50 000 Franken für die Einrichtung des neuen Klassenzimmers vorgesehen. Für Kleinbösingen betragen die Kosten gemäss Verteilschlüssel 33 000 Franken.

Die Rechnung 2019 schliesst bei einem Aufwand von 2,346 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von rund 350 Franken. Der Finanzausgleich beläuft sich auf knapp 84 000 Franken. Die Versammlung genehmigte die Rechnung einstimmig. Die Investitionsrechnung weist Ausgaben von rund 470 000 Franken aus.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema