Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kleine Brass Band mit Ambitionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Brünisried Bereits zum 37. Mal findet in knapp einer Woche in Montreux der Schweizerische Brass-Band-Wettbewerb statt. Unter den 57 Musikformationen, die sich am 26. und 27. November der strengen Jury stellen, ist auch die Musikgesellschaft Brünisried. Für den kleinen Sensler Verein ist die Teilnahme eine Premiere, welche auf die Initiative von Manfred Schaller zurückgeht. «Als Dirigent habe ich das Ziel, vorwärtszukommen und jedes Jahr einen Fortschritt zu erzielen», erklärt er gegenüber den FN. Er habe das Glück, mit einer sehr motivierten Gruppe arbeiten zu dürfen. Der Entscheid über die Teilnahme sei in einer demokratischen Abstimmung gefallen. «Die Mehrheit war dafür. Sobald der Entscheid gefällt war, stand jedes Mitglied voll und ganz hinter dem Projekt.»

Intensive Vorbereitungen

Die Musikgesellschaft (MG) Brünisried ist die einzige Brass Band im Sensebezirk. Die Teilnahme am Brass-Band-Wettbewerb in Montreux ist für sie vergleichbar mit einem eidgenössischen Musikfest. Entsprechend intensiv waren die Vorbereitungen, die im September begannen: zweimal die Woche Probe sowie ein zusätzlicher Probesonntag.

Die Brünisrieder, die sonst in der dritten Stärkeklasse spielen, treten in Montreux gegen sechs Konkurrenten mit einem Viertklass-Werk an. Das Pflichtstück «Saint-Saëns Variations» sei ein sehr schweres Stück, das hohe Präzision verlange, sagt Manfred Schaller. Wie das Werk des Engländers von Philip Sparke in der Interpretation der 27 Musikantinnen und Musikanten klingt, ist am kommenden Dienstag in Wünnewil zu hören. Dort findet nämlich die Hauptprobe für das Konzert statt.

«Wir sind nicht nervös, sondern freuen uns, nach Montreux zu fahren», sagt Manfred Schaller. «Natürlich gehen wir, um zu siegen.» Doch wäre für ihn auch ein Platz weiter hinten in Ordnung. «Allein wegen der neuen Erfahrung haben wir schon gewonnen.»

Früher spielte die MG als Harmonie-Musik mit Fanfaren-Besetzung. Vor einigen Jahren fand Schritt für Schritt die Umwandlung zur Brass Band statt. «Aus meiner Sicht war dies die richtige Entscheidung. Ich bin nicht sicher, ob es den Verein sonst noch gäbe», sagt Manfred Schaller. Es sei nicht leicht, in einer so kleinen Gemeinde Nachwuchs zu finden, sagt er. Der älteste Musikant sei 74-jährig, das jüngste Mitglied ist 13 Jahre alt. Eine kürzlich erfolgte Werbeaktion in Schulen sei ohne Erfolg geblieben.

Vorbereitungskonzert der MG Brünisried und der Brass Band Freiburg, A und B, Di., 22. November, 19.30 Uhr, Aula der OS Wünnewil.

Die Brünisrieder treten in ihrer Kategorie gegen sechs andere Brass Bands an.Bild zvg

Zum Wettbewerb

Vier Freiburger Teilnehmer

Neben der Musikgesellschaft Brünisried nehmen am 26. und 27. November drei weitere Formationen aus dem Kanton Freiburg am Schweizerischen Brass-Band-Wettbewerb in Montreux teil. In der Höchstklasse (zehn Bands) spielt die Brass Band Freiburg A. Diese wird normalerweise von Jean-François Michel geleitet, am Auftritt in Montreux aber wird ein Gastdirigent die Freiburger Formation leiten. In der zweiten Stärkeklasse(14 Bands) tritt die Brass Band Freiburg B unter der Leitung von Marc Oberson an. Als vierte Freiburger Formation mit dabei ist das «Ensemble de Cuivre Euphonia» in der ersten Stärkeklasse (14 Bands). Dieses Bläserensemble hatte im vergangenen Mai am europäischen Brass-Band-Wettbewerb in Montreux in der Sektion B den ersten Platz belegt. im

Mehr zum Thema