Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kleine Paradiese

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Führer für Botanische Gärten

Autor: Von NICOLE BASIEUX

Kleine und grössere Naherholungsgebiete gibt es überall. Dazu gehören auch die Botanischen Gärten der Schweiz. Die Botanikerin und Journalistin Colette Gremaud hat einen Führer über Botanische Gärten der Schweiz verfasst. Darin werden 26 Gärten beschrieben, welche sich in drei Zonen der Schweiz befinden: Jura, Mittelland und Alpen. Innerhalb dieser drei Zonen sind die botanischen Augenweiden in drei Kategorien unterteilt: grosse Gärten, Alpengärten und Themengärten.Die grossen Gärten befinden sich meist in Städten. Aufgrund der idealen Lage findet man Alpengärten vorwiegend in höheren Gefilden. Der Kultur der Pflanzen, wie gleiche Familienzugehörigkeit, ähnliches Äusseres oder Darstellung eines Themas, widmen sich die Themengärten.

Geheimnisse und Spezialitäten

Jeder Garten wird im Buch kurz beschrieben. «Der Führer erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er soll als Anregung verstanden werden», wird in der Gebrauchsanweisung des Buches erläutert. Einiges findet sich in allen beschriebenen Botanischen Gärten, wie zum Beispiel ein Pflanzensystematik-Teil. Trotzdem hat jedes dieser Pflanzenparadiese seine individuellen Geheimnisse und Spezialitäten.Auch der Botanische Garten der Stadt Freiburg wird im Führer behandelt. Vor allem die Zweisprachigkeit und das Leben der Städter kommt am Ende des Perolles sehr zur Geltung. Eingebettet zwischen der benachbarten Klinik, der Chocolat Villars und dem Departement für Biologie der Universität Freiburg findet sich ein Teich, der im Sommer mit wunderbaren verschiedenfarbigen Seerosen die Besucher anlockt.Pro Garten gibt es eine Doppelseite mit praktischen Informationen.Den Verfassern dieses speziellen Führers liegt die heutige Funktion der Botanischen Gärten sehr am Herzen. Nicht nur stellen sie die Verbindung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit her, sondern übernehmen auch die Verantwortung zur Erhaltung der Artenvielfalt. Ein breites Publikum, wie Pflanzenliebhaber, Wanderer und Städtebesucher, soll mit diesem handlichen Führer auf den Geschmack gebracht werden.Botanische Gärten der Schweiz, Colette Gremaud.

Mehr zum Thema