Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kleine Sänger mit einem hohen Niveau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Bur

Freiburg Noch fünf Minuten, nachdem der Anlass hätte beginnen sollen, stellten Helfer an allen freien Plätzen zusätzliche Stühle auf – so viele Eltern, Geschwister und Freunde waren gekommen, um ihre Liebsten beim Vorsingen zu unterstützen.

Die 26 Finalistinnen und Finalisten, alles Primarschüler der 4. bis 6. Klasse, hatten sich bei den an 24 Orten des Kantons Freiburg ausgetragenen Vorausscheidungen am 1. Mai für die Endrunde qualifiziert. Ebenfalls ausgewählt wurden an diesem Tag 24 Kinder der 1. bis 3. Klasse, die am Final zwar nicht auftraten, aber einen Preis in Form einer CD abholen konnten.

«Mit diesem Wettbewerb wollen wir alle Kinder zum Singen ermuntern und einigen dann auch die Möglichkeit geben, ihre Stimme weiterzuentwickeln», erklärte Arno Fasel, der zusammen mit Hubert Carrel den Anlass moderierte.

Lieder aller Art

Um den auftretenden Kindern den Einstieg etwas zu erleichtern und aufzuzeigen, dass der Gesangsunterricht der Mühe wert ist, sang der «Choeur du 1er Mai» zu Beginn einige Lieder. Dieser Chor besteht aus den Gewinnerinnen und Gewinnern der vergangenen zwei Jahre und bereitet für den Final jeweils ein kurzes Programm vor. Im Anschluss daran konnten die diesjährigen Finalistinnen und Finalisten ihr Können beweisen, wobei sowohl traditionelle als auch moderne Lieder auf Französisch, Schweizerdeutsch, Englisch und sogar in Patois zum Besten gegeben wurden.

«Ich bin sehr beeindruckt von dem, was heute gezeigt wurde», bewunderte Ständerat Alain Berset, der als Juror tätig war, den Mut und das Talent der Kinder. «Die Entscheidung war wirklich schwierig, da alle auf einem sehr hohen Niveau gesungen haben.»

Den Publikumspreis erhielt Vincent Reynaud, Ependes, der mit seiner Interpretation von «Le Vent» tief beeindruckte. Von der Jury ausgezeichnet wurden auch zwei Sensler: Titiana Lottaz, Alterswil, mit dem Lied «S’isch mer alles ei Ding», und Bastian Stampfli, Düdingen, mit «Heimweh». Weitere Preise erhielten Pauline Gabaglio, Belfaux, Alisée Rusca, Farvagny, und Lucie Vonlanthen, Praroman.

Die Gewinnerinnen und Gewinner dürfen in Dreiergruppen acht Gesangslektionen besuchen. Sichtlich erfreut über die vielen Besucher und die Begeisterung der Kinder zeigte sich der Tenor Alain Bertschy, Initiator des Wettbewerbs und Mitglied der Jury: «Es war ein sehr schöner Nachmittag, und ich finde, ihr seid alle Gewinner.»

Mehr zum Thema