Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kleine und mittlere Bauernhöfe müssen fortbestehen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In unsicheren Zeiten erhalten in der Verfassung verankerte Prioritäten wie Ernährungssicherheit und -souveränität sowie Multifunktionalität der Landwirtschaft vermehrt Bedeutung. Sie sollten gewährleistet werden nicht durch industrialisierte Grossbetriebe, sondern vorab durch diversifiziert funktionierende kleine und mittlere Höfe. Zur Kompensation fallender Preise von Milch und anderer landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie zur Verhinderung der Erosion der Einkommen bäuerlicher Mittel- und Kleinbetriebe wurde seinerzeit vom Bundesamt für Landwirtschaft das System sogenannter Direktzahlungen eingeführt; dies zu ihrer dauerhaften Existenzsicherung. Auf deren kulante Ausrichtung sind unsere Bauern nun angewiesen – wenn der vom Bundesamt verordnete Strukturwandel sie nicht zu Sozialfällen ver­kommen lässt und vorab zu Nebenerwerb aus anderweitiger Beschäftigung nötigt.

Die nachhaltige Ernährungssicherheit der Schweiz muss jederzeit durch grösstmögliche Selbstversorgung – auch bei Ausfall von Nahrungsmitteleinfuhr – durch hiesige landwirtschaftliche Erzeugnisse gewährleistet sein. Auf Importe aus dem Ausland ist nicht immer Verlass.

Im Interesse unserer Gesellschaft ist es daher notwendig, sich aktiv für Erhalt und Förderung der Grundwerte unserer Landwirtschaft einzusetzen. Hierfür sind auch den ihr zugewandten Jugendlichen sowie Nachfolgeanwärtern auf Heimwesen Zuversicht und Möglichkeiten zu verschaffen, statt sie unbedacht amtlich auf allenfalls notwendige Umschulung sowie auf Nebenverdienst zu verweisen. Politische Entscheide in Sachen Landwirtschaft müssten in Zukunft vermehrt geprägt sein von vielseitiger Weitsicht und kreativer Nachhaltigkeit anstelle von bewusst bürokratischer Komplizierung der Zusprache von Mitteln und des Erhaltes von Direktzahlungen. Solche sind zu leisten nicht vorab an grosse, sondern bewusst an gut funktionierende kleine und mittlere Betriebe, deren Existenz realitätsbezogen auszugestalten und zu sichern ist.

Hans E. Brülhart, Luzern

Mehr zum Thema