Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Knapp vorbei ist auch daneben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war wie so oft in dieser Saison bei Gottéron. Die Freiburger verzeichneten einen Fehlstart und lagen in Lausanne in der 26. Minute mit 0:2 im Hintertreffen. Obwohl bis zu diesem Zeitpunkt besser spielend als auch schon, drehte Gottéron erst nach dem Anschlusstreffer von Ralph Stalder bei Spielmitte auf. Auch auf den neuerlichen Zwei-Tore-Rückstand vermochte das Team von Mark French zu reagieren. Jonas Holos und Charles Bertrand glichen bis zur 58 Minute zum 3:3 aus. Weil gleichzeitig die ZSC Lions und Genf gewannen, hätten sich die Freiburger in der folgenden Overtime oder im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt holen müssen, um sich die Möglichkeit auf die Playoff-Qualifikation in der heutigen letzten Runde offen halten zu können, doch weil nur Jim Slater seinen Penalty verwerten konnte, auf der anderen Seite jedoch gleich drei Waadtländer, ist der Fall in die Platzierungsrunde besiegelt.

Erstes von 7 Kehrausspielen

Derweil Genf und der ZSC heute im Direktduell um das letzte Playoff-Ticket spielen, geht es für Gottéron in Zug – wie auch in den sechs Spielen der Platzierungsrunde – um nichts mehr. Der Vorsprung auf das elftplatzierte Davos ist gross genug, um nicht mehr in Abstiegsgefahr zu geraten.

fs

Telegramm

Lausanne – Gottéron 4:3 (1:0, 2:1, 0:2, 0:0) n.P.

6700 Zuschauer (ausverkauft). – SR Anssi/Tscherrig, Castelli/Fuchs. Tore: 7. Froidevaux (In-Albon, Zangger) 1:0. 26. Vermin (Jeffrey/Ausschluss Walser) 2:0. 32. Stalder (Berra/Ausschluss Lindbohm) 2:1. 37. Moy (In-Albon) 3:1. 53. Holos (Bykow/Ausschluss Kenins) 3:2. 58. Bertrand (Ausschluss Jeffrey) 3:3. Penaltyschiessen: Bertschy 1:0, Mottet -; Moy 2:0, Slater 2:1; Genazzi -, Bertrand -; Kenins 3:1, Sprunger -.

Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Junland, Genazzi; Nodari, Schelling; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Kenins; Antonietti, Froidevaux, Leone; Traber, In-Albon, Zangger.

Gottéron: Berra; Holos, Chavaillaz; Schilt, Stalder; Forrer, Schneeberger; Weisskopf; Mottet, Slater, Marchon; Miller, Walser, Lhotak; Sprunger, Bykow, Bertrand; Rossi, Schmutz, Meunier.

Bemerkungen: Gottéron ohne Micflikier (beide überzählige Ausländer), Abplanalp, Furrer und Vauclair (alle verletzt).

Die FN-Besten: Bertschy, Stalder.

National League. Samstag (49. Runde): Davos – Lugano 3:1. Servette – Biel 4:1. Lausanne – Gottéron 4:3 n.P. SCL Tigers – Bern 4:2. ZSC Lions – Rapperswil-Jona Lakers 6:2. Zug – Ambri 3:1.

* im Playoff + in der Platzierungsrunde

Heute (19.45 Uhr, letzte Runde): Ambri – Rapperswil. Davos – Biel. Servette – ZSC Lions. Lugano – Bern. SCL Tigers – Lausanne. Zug – Gottéron. – Start der Playoffs und der Platzierungsrunde am Samstag.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema