Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Knatsch im Gemeinderat Plaffeien: Gemeinderätin ist zurückgetreten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Gemeinderat von Plaffeien kommt es zu einem Wechsel. Wie die Gemeinde gestern mitteilte, hat Sandra Schweingruber auf Ende Dezember 2014 ihre Demission bekannt gegeben. Auf Nachfrage der FN erklärt sie, dass der Grund für ihren Entscheid ein Konflikt im Gemeinderat sei. «Man hat mir vorgeworfen, unfähig zu sein», sagt sie. Sie wisse jedoch nicht genau, was sie falsch gemacht habe, denn es habe nie jemand das Gespräch mit ihr gesucht.

Sie sei eigentlich immer sehr motiviert gewesen, das Gemeinderatsamt auszuüben und hätte sicher auch zugehört, wenn ihr jemand Ratschläge erteilt hätte, so Sandra Schweingruber. «Aber so mag ich nicht mehr.» Auf Nachfrage erklärt sie, dass diese Vorwürfe vor allem von Seiten des Vorsitzenden, also von Ammann Otto Lötscher, gekommen seien.

Krise im Heimverband

Otto Lötscher erklärt dazu, dass er die Arbeit von Sandra Schweingruber im Gemeinderat immer geschätzt habe. Beim besagten Konflikt gehe es um den Vorstandssitz im Gemeindeverband Bachmatte, der nach dem Rücktritt von Präsidentin Anita Remund vakant geworden war. «Wir hatten damals Probleme mit dem Betrieb des Heims», sagt er und spricht damit unter anderem die Kündigung des Heimleiters nach knapp einem Jahr im Amt an. Zudem wurde im Herbst bekannt, dass der Investitionsbedarf für die Sanierung des 25 Jahre alten Heims höher ist, als ursprünglich angenommen (die FN berichteten). Sandra Schweingruber wollte Plaffeien im Vorstand vertreten.

Die Syndics der fünf Trägergemeinden Brünisried, Oberschrot, Plaffeien, Plasselb und Zumholz seien aber zum Schluss gekommen, dass sie für diese Position eher nicht in Frage komme. «Am liebsten hätten wir einen erfahrenen Syndic delegiert, um die ‹Baustelle› im Heimverband bewältigen zu können. Denn es ging nicht nur um den Sitz im Vorstand, sondern auch um die Übernahme des Präsidiums», erklärt Otto Lötscher. Es habe die Befürchtung bestanden, dass Sandra Schweingruber damit überfordert gewesen wäre. Er weist auch darauf hin, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits angekündigt hatte, eine zweimonatige Amtsauszeit für eine Reise nehmen zu wollen, die sie dann auch angetreten hatte.In der Folge ist Andreas Stalder, damals frisch gewählter Plaffeier Gemeinderat, zum neuen Präsidenten des Heimverbandes gewählt worden.

Sandra Schweingruber wurde vor knapp vier Jahren in den Gemeinderat von Plaffeien gewählt. Sie hatte dort die Verantwortung für das Ressort Umwelt, Gewässer und Kiesausbeutung inne, wie es in der Mitteilung heisst. Auf der Liste 4 «SVP und Parteilose», für die sie politisiert hat, rücken die Nicht-Gewählten Alexander Zahnd und Walter Beyeler nach. Beide verzichten jedoch auf das Amt. Deshalb kommt es am 8. März zu einer Ergänzungswahl.

Mehr zum Thema