Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Knifflig: Multi-Caches erhöhen den Schwierigkeitsgrad

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nebst den herkömmlichen Verstecken gibt es auch Multi-Caches, die so aufgebaut sind, dass die Cacher zuerst verschiedene Aufgaben zu bewältigen haben, bevor sie die Koordinaten des Caches zur Verfügung haben. Es gibt auch Nacht-Caches, die nur bei Dunkelheit gefunden werden können.

Auch die Grösse der Behälter in den Verstecken ist unterschiedlich. Ein Micro-Cache findet man beispielsweise in Mauerritzen, das «normale» Cache ist oft ein Plastikbehälter mittlerer Grösse, in welchem einige Tauschgegenstände wie zum Beispiel kleine Plasikfiguren, Luftballone, kleine Pfeifen und das Log-Buch Platz haben.

Wer noch nie von Geocaching gehört hat, war sicher schon oft ein Geomuggel. So werden in Anlehnung an die Harry-Potter-Romane die aussenstehenden Personen in der Geocaching-Szene genannt. Weltweit gibt es über 520 000 Caches, welche von einer immer stärker wachsenden Anzahl Cachern aufgesucht werden. ak

Die Elternbildung Deutschfreiburg bietet am 19. April einen Kurs zu Geocaching an. Anmelden: info@elternbildung-fr.ch.

Mehr zum Thema