Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Koalition erringt Zittersieg über Rot-Grün

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Berlin Drei Wahlgänge in neun Stunden musste der Kandidat von Union und FDP, Christian Wulff, über sich ergehen lassen, bis seine Wahl als neuer deutscher Bundespräsident feststand. Die Schwierigkeiten des CDU-Politikers und bisherigen niedersächsischen Ministerpräsidenten bei der Wahl sind auf die mangelnde Geschlossenheit im Regierungslager zurückzuführen. Einige Abgeordnete der Koalition verweigerten Wulff in den ersten zwei Wahlgängen die Stimme. Dies erhöhte die Chancen des ehemaligen DDR-Bürgerrechtlers und Kandidaten von Rot-Grün, Joachim Gauck. Erst als die Linkspartei den Entscheid bekannt gab, sich der Stimme mehrheitlich zu enthalten, war die Wahl Gaucks so gut wie ausgeschlossen. sda

Bericht Seite 25

Mehr zum Thema