Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kommentar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kommentar

Autor: Christian Schmutz

Meister in Skepsis und Ineffizienz

Weit über sieben Stunden hat der Generalrat Marly über das Budget und die Investitionsrechnung 2009 beraten – unnötiges Palaver und Gehässigkeiten inklusive.

Das Budget wurde verrupft, und kaum eine echte Investition oder ein Antrag des Gemeinderats kam durch.

Manchmal verlor der Gemeinderat gar zu null. Ich stelle mir das brutal vor, wenn eine Vorlage stundenlang ausgearbeitet und dann so abgeschmettert wird.

Klar, mit Niederlagen muss ein Politiker leben. Eine solche Skepsis ist jedoch alles andere als konstruktiv. Da schiessen Generalräte gegen parteieigene Gemeinderäte, da werden die fehlende Gesamtsicht und fehlende brauchbare Investitionen kritisiert, nur um dann selbst Rosinen zu picken und ein noch grösseres Flickwerk zu hinterlassen.

Diese Skepsis ist das Ergebnis von ungenügender Kommunikation im Vorfeld. Wird der Generalrat bei der Entwicklung der Projekte beigezogen, trägt er die Ideen auch gerne mit. Beide Räte kennen sich ja gut – oft sind Gemeinderäte altgediente Generalräte, die als Auszeichnung für Ihr Schaffen in die Exekutive gewählt wurden.

Trotzdem machen sie gegenseitig den Fehler, ihre ehemaligen Kollegen nicht ernst zu nehmen. Das Ergebnis ist, dass man den Partner als Gegner sieht und ihm eins auswischen will. Der Leidtragende ist dabei der Bürger von Marly, dessen Steuergelder schlecht verwaltet werden.

Mehr zum Thema