Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kommunikation der Regierung wirft Fragen auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SP-Grossräte David Bonny (Prez-vers-Noréaz) und Benjamin Gasser (Villars-sur-Glâne) sind erstaunt über das Vorgehen der Kantonsregierung: Im April schrieb der Staatsrat in einer Antwort auf ihre Anfrage punkto Umfahrungen im Saanebezirk, dass die Regierung in erster Linie auf den öffentlichen Verkehr setzen wolle und verschiedene Strassenprojekte prüfe. Er ging jedoch nicht näher ins Detail.

Nur zwei Monate später lud Maurice Ropraz (FDP), Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektor, zu einer Pressekonferenz und stellte verschiedene Projekte für Umfahrungsstrassen vor, wofür er beim Grossen Rat einen Studienkredit von 26,2 Millionen Franken beantragen will. Er schätzte die Ausgaben für die Umfahrungen auf rund eine halbe Milliarde Franken (FN vom 21. Juni). Unter den acht präsentierten Projekten befinden sich mehrere im Saanebezirk: Die Verbindungsstrasse Marly–Matran sowie Umfahrungen von Belfaux, Neyruz, Givisiez und Prez-vers-Noréaz.

Genaue Daten gefordert

David Bonny und Benjamin Gasser wollen nun in einer weiteren Anfrage wissen, weshalb der Staatsrat die geplanten Projekte in der ersten Antwort nicht erwähnt hatte. Sie fragen, seit wann genau die Regierung die acht Umfahrungsprojekte plane und seit wann das Dekret für den Studienkredit bekannt sei. Auch wollen sie wissen, weshalb der Betrag von 26,2 Millionen Franken in der Antwort nicht erwähnt worden war. mir

Meistgelesen

Mehr zum Thema