Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kontextloses Auswendiglernen ist nicht effektiv

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Mein Kind geht nach den Ferien in die zweite Klasse. Die Muttersprache von meinem Mann, meinem Kind und mir ist Türkisch. Die Schule hat uns nun informiert, dass unser Kind Mühe mit der deutschen Sprache hat. Wie kann ich es zu Hause unterstützen, damit es in Deutsch besser wird?» J.  F.

Um eine neue Sprache zu erlernen, brauchen Kinder möglichst viele Gelegenheiten, diese Sprache zu sprechen. Je mehr die Kinder die neue Sprache wiederholen können, desto besser werden die neuen Wörter abgespeichert. Kontextloses Auswendiglernen ist aber nicht effektiv. Die Kinder müssen die Wörter mit Handlungen, Berührungen, Emotionen oder Gerüchen in Verbindung bringen können. Künstlich geschaffene Situationen wie beispielsweise das Abfragen von einzelnen Wörtern eignen sich daher weniger gut.

Sie können Ihr Kind ermutigen, an Aktivitäten auf Deutsch teilzunehmen, zum Beispiel in einem Sportverein oder bei der Jubla beziehungsweise der Pfadi. Diesen Sommer gibt es trotz Corona-Krise Ferienlager und Aktivitäten für Kinder. Der Kontakt mit den deutschsprachigen Nachbarskindern und den deutschsprachigen Mitschülern ist auch sehr wertvoll. Informieren Sie sich bei Ihrer Schule oder Ihrer Gemeinde darüber, ob es Projekte gibt, bei denen beispielsweise ältere Schüler gezielt Zeit mit fremdsprachigen jüngeren Schülern verbringen.

Zu Hause können Sie den Wortschatz mit Ihrem Kind üben, zum Beispiel durch Spiele wie Memory oder Tabu. Diese kann man auch selber basteln und so entscheiden, welche Wörter das Kind lernt. Man kann gemeinsam mit dem Kind durch die Wohnung gehen und versuchen, alle Gegenstände auf Deutsch zu benennen. Diese gemeinsame Aktivität könnte man dann auf dem Schulweg, beim gemeinsamen Einkaufen usw. weiterführen. Das Kind kann auch im Alltag mithelfen, zum Beispiel beim Kochen. Dabei lernt es ganz spielerisch und mit vielen Sinneseindrücken die Zutaten und Handlungen auf Deutsch kennen. Um zu Hause auch die Grammatik zu üben, eigenen sich Hörbücher gut. Sie können Ihrem Kind auch eine Geschichte vorlesen. Damit das Kind selbst aktiv werden kann, können Sie die Dialoge der Geschichte mit ihm zusammen nach­spielen.

Carole Bertschy, Mitarbeiterin beim Verein Familienbegleitung. Der Verein bietet Unterstützung in der Erziehung von Kindern zwischen 0 und 7 Jahren. Telefon: 026 322 86 33, contact@educationfamiliale.ch, www.educationfamiliale.ch

Ratgeber Erziehung

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema