Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Konzentration auf ein starkes Zentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die finanzielle Lage des Freiburger Spitals HFR ist seit Jahren angespannt. Defizit folgt auf Defizit. Seit Juli ist ein neuer Verwaltungsrat am Ruder. Er kündigte eine neue Strategie an. Gestern nun stellte er sie vor – ohne aber konkret zu werden: FDP-Staatsrat und Verwaltungsratspräsident ad interim Didier Castella präsentierte die Vision 2030 des Spitals. Die grossen Fragen – Was passiert mit den Standorten Tafers, Merlach und Riaz? – beantwortete das Spital gestern nicht direkt. Solche konkreten Fragen sollen bis im Frühling geklärt werden. Doch die Vision lässt nicht viele Zweifel daran, dass die Standorte in den Regionen in einigen Jahren keine Akutpflege mehr bieten werden. Denn die Strategie 2030 plant ein grosses Spitalzentrum, am liebsten in einem Neubau nahe Freiburg. Dazu kommen mehrere sogenannte Gesundheitszentren in den Regionen. Klar ist aber, dass nächstes Jahr die kardiovaskuläre Rehabilitation von Billens nach Merlach-Murten verlegt wird.

njb

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema