Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Konzerte: Niemand kam an den Top-Act heran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn eine Band im Zentrum steht, wird es für alle anderen schwierig. So hatten auch die beiden vor Good Charlotte auftretenden Acts am ersten Estivale-Abend keine Chance. Die französische Sängerin und Gitarristin Pamela Hute «musste» das Festival eröffnen. Das junge Publikum spendete höflich Applaus, wartete aber offensichtlich auf ihre US-amerikanischen Favoriten. Obwohl die Französin und ihre beiden Mitstreiter zum Teil ziemlich rockten, blieben sie eine Randnotiz. Das gilt auch für die Tessiner Zero in On, welche die Nebenbühne eröffneten. Trotz beeindruckenden vier Gitarren des Frontmannes hielten sich nur wenige Zuschauer beim See auf. Nach einem Liebeslied an die Gitarre spielten die Tessiner zum Abschluss ein starkes «While my guitar gently weeps» von den Beatles. Schön. pj

Mehr zum Thema