Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kooperation der Ämter trägt Früchte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Die interinstitutio- nelle Zusammenarbeit zwischen Invalidenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Sozialhilfe (IIZ) begünstigt die dauerhafte Wiedereingliederung von gefährdeten Personen in den Arbeitsmarkt.Ein entsprechender Bericht bestätigt laut einer Mitteilung, dass die Wiedereingliederung durch die Zusammenlegung der Kompetenzen der drei Einrichtungen effizienter wird.

Das heisst: Die umfassende und ämterübergreifende Betreuung eines Falls wirkt sich positiv auf die Fallbeurteilung, die Betreuung des Betroffenen und die Nachbetreuung aus. Ein wesentlicher Vorteil: Der «Drehtür-Effekt» kann vermieden werden. Dieser tritt ein, wenn Leistungsempfänger von einer Amtsstelle zur nächsten geschickt werden.

Die Zahl der Fälle, welche die IIZ bearbeitet, nimmt von Jahr zu Jahr zu: Heute bearbeiten die Fachleute fast dreimal so viele komplexe Fälle wie noch im Jahr 2009, neu 182 statt wie damals 65. Die Ressourcen sind dabei gleich geblieben. Der Anteil an Wiedereingliederungen auf dem ersten Arbeitsmarkt ist mit 25 Prozent der Betroffenen stabil geblieben. In Anbetracht der Komplexität der einzelnen Situationen sei dies ein erfreuliches Ergebnis, schreiben die Verantwortlichen.

Fallbegleitung ist wichtig

Die IIZ ist eine gemeinsame Strategie der Arbeitsvermittlungszentren, der IV-Stelle und der regionalen Sozialdienste. Sie hat zum Ziel, mittels besserer Koordination der staatlichen Instrumente in der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung die Effizienz der Massnahmen zu fördern, zum Beispiel mit einem einheitlichen Case Management. Das Konzept ist seit 2008 am Laufen, rund 280 Fachleute wenden es an.

2013 wurden laut der Mitteilung die Synergien zwischen der IIZ und den Integrationspools verstärkt. Auch die Zusammenarbeit mit der Kommission für Jugendliche mit Schwierigkeiten bei der beruflichen Eingliederung trug Früchte. Mit einem erfolgreichen Einsatz der IIZ kann der Antragsteller wieder in die Arbeitswelt einsteigen und findet Lösungen, die auf eine dauerhafte finanzielle Unabhängigkeit hinzielen. Für etwa jeden dritten Fall konnte auf diesem Weg eine Lösung gefunden werden. fca

Mehr zum Thema