Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Koordination der Standorte zwingend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Heimatkundeverein zur Aufstellung der Mobilfunkantennen

Der Vorstand des Deutschfreiburger Heimatkundevereins hat klare Vorstellungen zu den Standorten von Mobilfunk-Antennenanlagen. Bei denkmalgeschützten Einzelbauten, in schützenswerten Ortsbildern, in Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten gemäss nationalen, kantonalen oder kommunalen Inventaren (BLN-Inventar, Moorlandschaften, Landschaftsschutzgebiete, Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder, Verzeichnis der unbeweglichen Kulturgüter) sind keine Antennen aufzustellen, auch sollen keine Ausnahmebewilligungen gestattet werden.
«Die Standorte sind so zu optimieren, dass diese das Landschafts- oder Ortsbild nicht beeinträchtigen», hält der Heimatkundeverein in einer Medien-Verlautbarung weiter fest. Neue Antennen seien unauffällig in bestehende Infrastrukturen wie Starkstromleitungen oder Gebäude zu integrieren. Wo immer möglich seien bereits bestehende Anlagen zu benutzen.

Mehr zum Thema